Eine Seerose als Badi

Eine Seerose als Badi

Gefäss: 

Die schwimmende Bühne Seerose, die letztes Jahr auf dem Vierwaltstättersee herumgekurvt ist, soll in den nächsten fünf Monaten in Vitznau LU ankern. Dort ist sie als Plattform für Konzerte sowie als Badi vorgesehen.

Die pinkfarbene Blüte war im letzten Sommer überall auf dem Vierwaltstättersee zu sehen. Gebaut wurde sie damals für das Gästival, mit dem die Zentralschweizer Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Ob- und Nidwalden das Jahr der Gastfreundschaft feierten. Die Seerose diente dabei als Bühne für Konzerte und wurde von 67'000 Gästen besucht. Nun liegt sie in Flüelen auf dem Areal des Kies- und Sandunternehmens Arnold vor Anker. Schon nächsten Monat soll sie aber wieder aus ihrem Winterschlaf geweckt werden. Wie die Luzerner Zeitung schreibt, soll die Seerose nämlich während Mai, Juni, Juli, August und September in Vitznau LU als Plattform für kulturelle Anlässe und als Badi dienen. Ein entsprechendes Baugesuch ist deponiert. Für die Bewilligung ist der Kanton zuständig. Die Planauflage bei der kantonalen Dienststelle Raum und Wirtschaft dauert noch bis Ende April.

Läuft alles glatt, kann die Seerose tagsüber als öffentlich zugängliche Badeanstalt genutzt werden, so Fabio Küttel, Geschäftsführer des Vereins Muth, der die Blüte übernommen hat. Damit die Badehungrigen ins Wasser können, soll eine Treppe installiert werden, wie die Zeitung weiter schreibt. Zudem stehen Liegestühle zur Verfügung. Ausserdem ist ein Kiosk geplant. Ein Bademeister kommt ebenfalls zum Einsatz. (pd/mt)