Eine „runde“ Sache zum Wohnen – oder auch nicht

Eine „runde“ Sache zum Wohnen – oder auch nicht

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Quelle: www.ecolife.com

Es sieht aus wie ein Nest und schwimmt im Wasser – und man kann darin wohnen, arbeiten oder auch nur chillen. Wer „runde Sachen“ mag, wird sich im „WaterNest 100“ wohlfühlen. Frohe Ostern!

Bauland ist in der Schweiz bekanntermassen Mangelware. Alternativen sind gefragt. Eine wäre das Wasser – daran mangelt es bei uns ja nicht. Eine Firma namens EcoFloLife, die auf umweltfreundliche, schwimmende Wohnstrukturen spezialisiert ist, hat ein kleines, aber feines Habitat entworfen. Das „WaterNest 100“ ist, wie der Name schon sagt, einem Nestbau nachempfunden. Und es schwimmt. Entworfen wurde das futuristisch anmutende Gebilde vom italienischen Architekten Giancarlo Zema.

Wer im Nest leben will, hat rund 100 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Der Durchmesser der „runden Sache“ beträgt zwölf Meter, die Höhe vier Meter. Und weil sich EcoFloLife auch um die Umwelt kümmert, besteht das Gebäude aus einem spindelförmigen Schichtholzgehäuse und verfügt über einen recycelten Aluminiumrumpf. Auf dem Dach sorgen ausserdem rund 60 Quadratmeter Solarzellen für eine ausgeglichene Ökobilanz. Die integrierte Klimaanlage mit einem besonderen Wechselsystem regelt die Temperatur automatisch und verbraucht wenig Energie. Auch für die Abwässer ist gesorgt: Sie werden mit einem ausgeklügelten Filtersystem gereinigt und können danach wieder der Natur zugeführt werden – natürlich nur, wenn auch die Bewohner umweltfreundlich denken und ausschliesslich ökologische Waschmittel und Seifen verwenden.

Das „runde“ Konzept wird auch im Interieur konsequent fortgesetzt, wie auf Bildern der Grundversion des Wassernests zu sehen ist. Ausserdem ist das Habitat wandelbar; das Unternehmen bietet nebst der Wohnvariante Möglichkeiten für Lounges, Restaurants, Shops oder Büros an. (mt)