Eine „Kaskade“ aus Holz

Eine „Kaskade“ aus Holz

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
In Ittigen erhält das Bundesamt für Raumentwicklung (Are) ein neues Verwaltungszentrum. Bereits in zwei Jahren soll es bezugsbereit sein. Den Projektwettbewerb gewannen die Mischa Badertscher Architekten aus Zürich.
 
zvg
Quelle: 
zvg
Der filigrane Holzbau überzeugte die Jury.
 
Der Holzbau soll dereinst 96 Arbeitsplätze des Bundesamtes für Raumentwicklung (Are) beherbergen. Dazu hatte das Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) im Frühling einen einstufigen Wettbewerb ausgeschrieben. Aus ökologischen und ökonomischen Gründen und um den engen Zeitplan einzuhalten verlangte das BBL einen Holz mit langfristig flexiblen Nutzungsmöglichkeiten. Ausserdem sollte das neue Bürogebäude die Anforderungen für das Minergie-P-Eco-Label erfüllen können.
 
Die Jury entschied sich für das Projekt „Cascada“ (Kaskade) der Mischa Badertscher Architekten aus Zürich. Der filigrane Bau überzeugte die Jury, weil das Gebäudevolumen sorgfältig in die parkartige Landschaft gesetzt sei. Auch reflektiere es die Ansprüche der Nutzer am besten , indem es klare Aussagen zur Ausprägung der Übergänge von Innen- und Aussenraumgestaltung machen. Nachdem die Architekten nun mit der Weiterbearbeitung des Projekts beauftragt wurden, rechnet das BBL mit einem Baustart im Februar 2012 und bereits im Oktober soll das Verwaltungszentrum bezogen werden. (mai)