Eine Energieetikette für alle Gebäude

Eine Energieetikette für alle Gebäude

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Stefan Engler/Switzerland Tourism
Die Energieetikette für Gebäude soll in der ganzen Schweiz einheitlich gestaltet sein. So will es der Bundesrat. Der Ständerat ist ihm gefolgt, obwohl die Regelung überflüssig scheint: Denn eine einheitliche Etikette gibt es bereits.
 
Stefan Engler/Switzerland Tourism
Quelle: 
Stefan Engler/Switzerland Tourism
Für alle Gebäude in der Schweiz soll der selbe Energieausweis gelten.
 
Die Kantone sind dem Bund zuvorgekommen und haben einen einheitlichen Gebäudeenergieausweis geschaffen. Rolf Büttiker (FDP/SO) erkundigte sich deshalb, ob es wirklich nötig sei, den Kantonen Vorschriften zu machen. Das Verhältnis von Bund und Kantonen sollte nicht unötig strapaziert werden. Umweltminister Moritz Leuenberger wollte die Vorschrift trotzdem erlassen. Zwar seien sich die Kantone derzeit einig. "Aber vielleicht will später ein Kanton ausscheren", gab er zu bedenken. Der Ständerat liess sich überzeugen und stimmte der Teilrevision des Energiegesetzes zu. Das Geschäft kommt nun vor den Nationalrat.
 
Mit der Revision des Energiesetzes will der Bundesrat mehrere Punkte seines Aktionsplans für mehr Energieeffizienz bei Gebäuden umsetzen. Vorgesehen ist ein stärkeres Engagement der Kantone bei Information und Beratung von Öffentlichkeit und Behörden sowie bei der Aus- und Weiterbildung von Fachkräften. Dazu gewährt der Bund den Kantonen Globalbeträge.
 
Gebäudeenergieausweise geben Aufschluss über die energetische Qualität eines Gebäudes. Analog zur Energieetikette für Elektrogeräte und Autos werden die Gebäude einer von sieben Effizienzklassen zugeteilt. Der Ausweis enthält auch Empfehlungen, wie ein Haus energetisch auf den neusten Stand gebracht werden könnte. (sda)