Ein zweiter Turm für Roche?

Ein zweiter Turm für Roche?

Gefäss: 

Während die Arbeiten am höchsten Hochhaus der Schweiz – dem neuen 178-Meter-Büroturm der Roche in Basel – auf Hochtouren laufen, denkt man beim Pharmariesen offenbar schon über einem weiteren Neubau nach.

Wie die NZZ am Sonntag berichtete, werden im neuen Bürogebäude, das Mitte 2015 bezugsbereit sein soll, nicht alle Angestellten Platz finden. Roche wachse zu schnell. Allein im letzten Jahr habe der Konzern im Raum Basel 700 Mitarbeiter eingestellt. So sind laut der Zeitung derzeit 2000 Arbeitskräfte in über die ganze Stadt verteilten Büros untergebracht. Hinter dem Bauprojekt stand deshalb ursprünglich die Idee, alle Arbeitsplätze an einem Ort unterzubringen. Wie Roche-Sprecherin Silvia Dobry gegenüber der NZZ am Sonntag erklärte, ist es prinzipiell weiterhin das Ziel, alle Büros auf dem Werkareal zu konzentrieren.

Mit Blick auf den begrenzten Platz auf dem Gelände und die wachsende Mitarbeiterschar liege der Bau eines weiteren Hochhauses nahe, stellt die Zeitung fest. Gemäss dem Unternehmen nahestehenden Personen sei Roche genau das am Prüfen. Der Bau 74 an der Grenzacherstrasse soll offenbar aufgestockt oder abgerissen werden. Ob an seiner Statt ein Hochhaus geplant ist, darüber verrät Dobry nichts. Allerdings verneinte sie es gegenüber der NZZ am Sonntag auch nicht.

Basler Baudirektor Hans-Peter Wessels zeigte sich auf Anfrage der Basler Zeitung von solchen Plänen wenig überrascht. Immerhin ermögliche der vom Grossen Rat abgesgnete Bebauungsplan der Firma Roche für das Areal eine entsprechende Weiterentwicklung. (mai)