Ein Traumhaus aus vielen Klicks

Ein Traumhaus aus vielen Klicks

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Tham

Die Klicks von Nutzern analysieren und auf Basis der Daten ein Traumhaus konstruieren lassen. Das schwedische Immobilienportal Hemnet hat genau dies getan. Dazu untersuchte es über 200 Millionen Klicks auf Ausschreibungen zu rund 86‘000 Immobilien der eigenen Plattform. Das Suchverhalten wurde anhand von Kriterien wie Kubatur, Wohnfläche und Preis, aber auch Anzahl der Räume sowie Farbgebung oder Ausstattung untersucht. Aus der Analyse der Klicks ergaben sich bestimmte Vorlieben und Abneigungen der Nutzer, was wiederum Rückschlüsse zuliess auf mögliche Ausgestaltungen des Traumhauses. 

Auf Basis des Datenmaterials beauftragte Hemnet anschliessend Architekten von Tham & Videgard, dem House of Clicks auf dem Plan konkretere Gestalt zu geben. Erste Visualisierungen zeigen ein Musterhaus, das Tradition und Moderne verbindet. Der Entwurf nimmt typische Stilelemente des schwedischen Landhauses auf, wie die Aussenhülle aus Holz oder das Falu-Rot. Die reduzierte und funktionale Form mit einem schlichten Grundriss soll zudem Ansprüche an eine moderne Bauweise erfüllen, wobei der Wohnkubus in der Kombination trotz formaler Strenge einen ländlichen Charme verströmt. Der zweistöckige Wohnwürfel weist vier Räume auf, als angemessen hält man eine Nutzfläche von rund 100 Quadratmetern.

Besuchern des Portals scheint es wichtig zu sein, dass das House of Click über einen offen gestalteten Wohn- und Essbereich als zentraler Ort des Zusammenlebens verfügt. An den Wünschen Mass genommen haben die Architekten auch mit dem hohen voluminösen Wohnraum. Das Licht fällt durch grosse Fenster, bedürfnisgerecht ist das Oberlicht im Nasszellenbereich gesetzt. Zum Wunschkatalog der Nutzer gehört auch eine offene Loggia, die zwischen Aussen- und Innenbereich vermittelnd private Rückzugsmöglichkeiten schafft, sowie eine energieeffiziente Konstruktion. Das repräsentative Traumhaus wird ab Frühjahr 2016 in einer Kleinserie realisiert. (sts)

Titel

bla bla bala