Ein Tempel für Cadillac & Co.

Ein Tempel für Cadillac & Co.

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: pd
Das Petersen Automative Museum in Los Angeles beherbergt Juwelen der amerikanischen Automobilgeschichte. Nun soll es unter die Haube kommen. Wie das geht, weiss das New Yorker Büro Kohn Pedersen Fox.

 

Wenn es etwas gibt, das wir alle in Südkalifornien gemeinsam haben, dann ist es das Auto», heisst es auf der Website des Petersen Automative Museums. Seit bald zwei Jahrzehnten lockt es in einem ehemaligen japanischen Warenhaus Autofans an. Allerdings genügt Welton Beckets 50er-Jahre-Gebäude mit den polynesisch inspirierten Innenräumen heutigen Anforderungen nicht mehr. Deshalb schenkt sich das Museum zu seinem 20. Geburtstag 2014 eine Generalüberholung. Das heisst: Die Innenräume werden modernisiert, die Ausstellungs-fläche um 1400 Quadratmeter erweitert und die Fassade verschwindet unter einer ebenso ausgefallenen wie eleganten Haube aus Edelstahlbändern. Sie sollen laut den Architekten von Kohn Pedersen Fox einerseits die Geschwindigkeit symbolisieren und andererseits an die geschwungenen Formen historischer ­Autos erinnern. (mai)