Ein Spitalneubau im Zeitraffer

Ein Spitalneubau im Zeitraffer

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Alle Bilder: Goran Potkonjak

Nach über 40 Betriebsjahren wird das Spital Limmattal in Schlieren ZH derzeit von Grund auf neu gebaut. Auf dem bestehenden Areal entsteht für 270 Millionen Franken ein modernes Akutspital mit 200 Betten. Das Baublatt blickt mit einer Bilderstrecke auf die bisherige Bauphase zurück.

Der Schlieremer Neubau weist ein Volumen von 205 000 Kubikmetern und eine Geschossfläche von 48 500 Quadratmetern auf. Das Spital wird Behandlungsmöglichkeiten für rund 11 000 stationäre und 70 000 ambulante Patienten pro Jahr bieten. Unter den insgesamt 2000 Räumen finden sich 5 Operationssäle, 3 Eingriffsräume sowie je 12 Intensivpflege-, Intensivüberwachungs- und Tagesklinikplätze. 2012 war das Projekt aus einem Wettbewerb siegreich hervorgegangen. Entwickelt wurde es vom Totalunternehmen Losinger Marazzi in Zusammenarbeit mit BFB Architekten aus Zürich und Brunet Saunier Architecture aus Paris sowie den Tiefbauexperten BG Ingenieure und dem Gebäudetechnik-Koordinator Hans Abicht.

Im Oktober 2018 sollen der Spital-Neubau fertiggestellt und die umfangreichen Betriebstests abgeschlossen sein. Die Limmattaler Ärzte und Patienten können dann in ihr neues Reich umziehen. Das in den 70er-Jahren erstellte, nicht mehr bedarfsgerechte alte Spitalgebäude wird rückgebaut. (gd)

Der Neubau des Spitals Limmattal ist auch ein Pilotprojekt für das Building Information Modeling (BIM): Einen Fachbeitrag zur praktischen Anwendung der digitalen Arbeitsmethode finden Sie diesen Freitag im Baublatt.

Einen Kurzfilm über das Berufsbild des BIM-Managers wollen wir Ihnen an dieser Stelle aber nicht vorenthalten: