Ein Parkplatz pro 120 Quadratmeter Wohnfläche

Ein Parkplatz pro 120 Quadratmeter Wohnfläche

Gefäss: 
Künftig soll in Zürich nur noch ein Parkplatz auf 120 Quadratmeter anstatt auf 100 Quadratmeter Wohnfläche kommen. Die Pflicht zum Bau von Parkplätzen wird für Bauherren aufgehoben.
 
Und nicht nur das: innerhalb von 10 Jahren will man den von der linksgrünen Ratsmehrheit festgestellten „Überhang“ von 16'000 bis 18’000 Parkplätzen abbauen. Dies verlangt eine letzte Woche eingereichte Motion von Mark Knauss (gp) und Martin Sarbach (sp). Die bürgerlichen Parteien – FDP und SVP - haben erfolglos darauf hingewiesen, dass Parkplätze genau so zur Infrastruktur der Stadt gehören, wie andere Einrichtungen. Sie wandten sich gegen die Abschaffung der Erstellungspflicht und gegen den auch wirtschafts- und gewerbefeindlichen Abbau von Parkplätzen. Autobesitzer würden von gewissen Wohngebieten kategorisch ausgeschlossen, hiess es. Zumal die Wohnungsanzahl infolge der Zuwanderung in der Stadt Zürich angestiegen ist.
 
Ob es in dieser Sache zu einem Referendum kommen wird, ist noch offen. Sicher ist, dass sich die Fronten verhärten. Gemäss Mauro Tuena, SVP-Fraktionschef, wird man sich überlegen, diesen Beschluss per Referendum zu bekämpfen. Wie die "Neue Zürcher Zeitung" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, will den FDP-Gemeindrat Albert Leiser, den Direktor des Zürcher Hauseigentümer-Verbandes, steht fest, dass man diese Vorlage notfalls bis vor Bundesgericht weiterziehen wird. (mai)