Ein neuer Marktplatz für St. Gallen

Ein neuer Marktplatz für St. Gallen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: PD

Die Stadt St. Gallen erhält einen neuen Marktplatz: Der Platz wird sanft saniert, grössere Neubauten sind nicht vorgesehen. Die bisher fest installierten Marktstände erhalten keinen Ersatz, und auf eine Markthalle oder einen Marktpavillon verzichtet die Stadt vorläufig. Dafür will man die Rondelle „im Sinn einer Übergangslösung“ wieder instandsetzen. Realisiert werden soll das Projekt ab 2019.

Mit diesem Projekt soll die Neugestaltung des St. Galler Marktplatzes nun in einem zweiten Anlauf in Angriff genommen werden können. Eine erste Vorlage war im Mai 2011 an der Urne gescheitert. Im Gegensatz zum ursprünglichen Projekt gehört der Bau einer Tiefgarage nicht mehr dazu. Für die unterirdischen Parkplätze sind nun private Investoren verantwortlich. Diese haben jedoch noch nicht entschieden, ob sie den Bau realisieren.

Es solle ein grosszügiger städtischer Raum mit einer guten Infrastruktur für vielseitige Nutzungsmöglichkeiten entstehen, sagte Stadträtin Patrizia Adam heute vor den Medien anlässlich der Präsentation des neuen Projektes. Mit ihm wird die vom Stadtparlament im November 2012 überwiesene SP-Initiative „Für einen autofreien Marktplatz“ umgesetzt. Dass der Baubeginn erst für 2019 vorgesehen ist, liegt daran, dass man zuerst Umgestaltung des Bahnhofplatzes abschliessen will, und diese beginnt erst 2015.

Mit der Annahme der Initiative wurde auch festgelegt, dass die Parkplätze auf dem Marktplatz, dem Blumenmarkt und in den angrenzenden Gassen aufgehoben werden. Der Zeitpunkt ist noch unklar. Dies beschliesse dann der Stadtrat, so Adam. Zurzeit laufen allerdings noch Rechtsverfahren gegen die bereits ausgeschriebene Aufhebung.

Des Weiteren sind für die Busverbindungen in Richtung Bahnhof gegenüber des Marktplatzes drei neue Bushaltestellen geplant. Die Wartehalle aus der Feder von Santjago Calatrava funktioniert auch künftig weiter als Bushaltestelle in Richtung Osten.

Die Gesamtkosten für die Umgestaltung liegen bei 21,3 Millionen Franken. Die Stadt trägt davon etwas über 14 Mio. Franken. Rund 7,3 Mio. Franken übernehmen der Bund, der Kanton St.Gallen, die Appenzeller Bahnen sowie die St. Galler Verkehrsbetriebe. (mai/sda)

Quelle: 
PD
Der neue St. Galler Marktplatz, ein grosszügiger Platz mit Bäumen, aber ohne Autos.