Ein Monument für Lebensmittel

Ein Monument für Lebensmittel

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bilder: Ossip van Duivenbode

Es ist nicht einfach nur ein Foodmarkt, der kürzlich mitten in Rotterdam eröffnet wurde. Der Bau ist ein regelrechter Tempel für Lebensmittel. Und sogar leben kann man darin. Denn in dem spektakulären Objekt  sind 252 Wohnungen untergebracht.

Es ist ein echter Blickfang, der dem Rotterdamer Architekten- und Stadtplanungsbüro MVRDV da gelungen ist. Die Planer haben den ersten überdachten Foodmarkt Hollands geschaffen. Aber mit einer schnöden Markthalle wollte man sich offenbar nicht zufriedengeben. Denn der Komplex ist bogenförmig. Und der Clou: Darin sind 252 Wohnungen oder Penthäuser untergebracht. Wie man an den vielen Fenstern sehen kann, haben die Bewohner stets freien Blick – nach innen auf den Markt und nach aussen auf das Zentrum Rotterdams. Freilich lassen sich die inneren Fenster weder öffnen noch bewegen. Architekt Winy Maas bedauerte dies gegenüber europäischen Medien: „Wir wollten sie eigentlich offen gestalten, um die Atmosphäre in die Wohnung zu holen, aber das war aus Feuerschutzgründen nicht möglich“, erklärte er.

Nicht minder spektakulär als der Bau ist das, was darauf zu sehen ist. Früchte und Gemüse scheinen auf die Besucher herabzuregnen. Das Kunstwerk heisst „Füllhorn“ und wurde von Arno Coen und Iris Roskam geschaffen. (mt)