Ein Lichtatlas der anderen Art

Ein Lichtatlas der anderen Art

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Foto: zvg
Die Lichter der Grossstadt sind Ausdruck von urbanem Wachstum. Aus der Satellitenperspektive transformieren sich Strassenbeleuchtungen, Flutlichter für Sportplätze, Fassadenbeleuchtungen, Reklame und Leuchtschriften zu mäandernden Lichtströmen, blinkenden Lichterketten und haarfeinen, verästelten Lichtkanälen. Die Nacht wird zum Tag. Blink Design und der Fotograf Luca Zanier komponierten ein Nachtbuch von Zürich, das aussergewöhnliche Stadtansichten offenbahrt.
 
Die nächtliche Beleuchtung nimmt rapide zu. Mehr Licht steht für Werte wie Sicherheit, Wohlstand und Wachstum. Auch unsere Wahrnehmung verändert sich und mit dieser unsere Gewohnheiten. Der Arbeitstag beginnt für Berufsleute wie Taxifahrer, Securitas-Mitarbeiter, Bardamen, Notfallärzte, Polizisten und Würstlibudenverkäufer meist, wenn Kunstlicht die urbane Dunkelheit erhellt. Die Liberalisierung befreit Nachtschwärmer aller Couleur. Die Zürcher Nachtstadt lebt auf und übertrumpft das Geschehen bei Tag. Trendige Restaurants, alternative Bars und coole Clubs öffnen Ihre Pforten. Der Abendverkauf floriert in Einkaufszentren; es herrscht reger Verkehr in Unterirdischen Bahnhöfen und an 24-Stunden-Tankstellen. Lichtkonzepte werden geschmiedet: Der Plan Lumière gestaltet den öffentlichen Raum. Ein weiterer Glanzpunkt setzt die Nacht der Museen, wo das Zürcher Nachtvolk im Neonschein künstlerische Leckerbissen kostet.
Tram, Bus und Zug leuchten den Nachhauseweg.
 

Urbane Kompositionen in der Nacht

Der Beginn war ein Fassadenposter für ein Zürcher Amtshaus. 400 Quadratmeter gross und an ein Baugerüst montiert. Das Kreativteam mit Catharine Woodman und Iver Knebel von «blink design» und der Fotograf Luca Zanier hatten die Idee, die Stadt Zürich in einem anderen Licht zu zeigen – weniger Städtchen, mehr Metropole. "Die Skyline von New York ist allen gegenwärtig. Wir vermissten entsprechende Bilder von Zürich. Das Central, zum Beispiel, ist unser Times Square, " erklärten die Macher. Weitere Sujets für Plakate und Postkarten folgten. Nach gründlicher Recherche erkundete das Team tagsüber verschiedene Standpunkte über Zürichs Dächern. Der Kirchturm des Fraumünsters, der Turm der Kehrrichtverbrennungsanlage, das Lochergut, der Uetliberg, das Swissotel und weitere eigneten sich für die Realisation der Serie «Metropolitan Zürich». Basierend auf meteorologischen Faktoren und Lichtverhältnissen wurde nach Einbruch der Dämmerung fotografiert. Stetig expandierte die Metropole Zürich; Nacht für Nacht bildeten sich neue aussergewöhnliche Stadtpanoramen, woraus unzählige sorgfältig komponierte Aufnahmen entstanden. Aus der Fülle von visuellen Informationen resultierte das Projekt: «Luminous Zurich». Enstanden ist ein subjektiver Lichtatlas, ein Nachtbuch von Zürich.
 

Luminous Zurich

Blink Design und Luca Zanier, 112 Seiten mit 100 Bildern, deutsch und englisch, 45 Franken
Buchbestellung über www.blink.ch
(zvg)