Ein Hochhaus für Wallisellen

Ein Hochhaus für Wallisellen

Gefäss: 

Die Sieger stehen fest: Ramser Schmid Architekten aus Zürich haben den Wettbewerb für das letzte Baufeld auf dem Zwicky-Areal gewonnen.

Auf dem Areal der ehemaligen Seidenzwirnerei Zwicky & Co. AG in Wallisellen entsteht in mehreren Etappen ein neues Quartier. Drei der sieben Baufelder sind bereits überbaut. Den Wettbewerb für das letzte Baufeld B Nord hat die Halter AG lanciert, nun stehen auch die Sieger fest. Ramser Schmid Architekten aus Zürich haben sich gegen sieben Mitbewerber durchgesetzt. Ihr Projekt «Papillon» hat die Jury überzeugt. Das Siegerteam hat ein rund 50 Meter hohes Hochhaus entworfen mit einer «expressiv geschwungenen Fassade», wie das Hochparterre findet.

Die Besitzerin der Parzelle, die Halter AG, sieht eine gemischte Nutzung des Gebäudes vor, mit Eigentumswohnungen im mittleren Preissegment, einem Hotel, Gastronomie-, Detailhandels- und Gewerbeflächen. Im Entwurf der Sieger ruht der elfstöckige Wohnteil auf einem Sockel aus drei Hotelgeschossen, das Erdgeschoss ist öffentlich. Die Jury findet die Wohnungen «abwechslungsreich», die Terrassen «in ihrer Art wohl einzigartig».

Mit dem Skyskraper will man ein Zeichen setzen. Zudem wird im Bereich der Glattalbahn-Haltestelle Neugut ein öffentlicher Platz von rund 500 Quadratmetern geschaffen. (cet)