Ein Hauch Dämmung für Altbauten

Ein Hauch Dämmung für Altbauten

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
 
Die Empa hat zusammen mit der Firma ein Hochleistungsdämmputz entwickelt: Er ist nicht nur ultraleicht, sondern auch doppelt so wirksam wie gewöhnlicher Putz dieser Art.
 
 
zvg
Quelle: 
zvg
Mit Hochleistungsdämmputz versehenes Test-Riegelhaus: Er verändert das Aussehen historischer Bauten kaum.
 
Weil bei Altbauten für verwinkelte Treppenhäuser, Rundbögen oder Stützmauern Dämmplatten extra zugeschnitten werden müssen, ist das Isolieren besonders aufwendig. Wesentlich einfacher wird es, wenn man das Dämmmaterial auftragen kann. Zwar wird bereits heute mit Dämmputz gearbeitet, aber dieser schützt längst nicht so gut vor Kälte oder Wärme wie Platten.
 
In Zusammenarbeit mit dem Putzhersteller Fixit hat die Empa nun einen Hochleistungsdämmputz auf der Basis von Aerogel entwickelt, der doppelt so gut wie herkömmlicher Dämmputz isolieren soll. Bei Aerogel handelt es sich um ein äusserst luftiges Material, das zu rund 5 Prozent aus Silikat und zu 95 Prozent aus Luft besteht. Neu ist Aerogel allerdings nicht. Schon jetzt wird es im Baubereich eingesetzt, beispielsweise als einblasbarer Isolierstoff für Mauerzwischenräume oder in Form von Dämmplatten als Faserflies. In seiner Leichtigkeit lag bis anhin das Problem, weswegen Aerogel nicht als Verputz eingesetzt werden konnte. Die zahllosen Kügelchen, aus denen das Material besteht, zerbröseln leicht. Nach zwei bis drei Reibbewegungen bleibt bloss noch ein feines Pulver übrig. Diese technischen Probleme konnte die Empa mit ihrem Partner nun lösen. (mai)