Ein Handschuh ist auch ein Werkzeug

Ein Handschuh ist auch ein Werkzeug

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: PD

Schleifen, feilen oder schnitzen mit den Fingern – wie das geht, weiss Designstudent Morten Grønning. Er hat mit "Happaratus" ein Handschuh entwickelt, der Bildhauern oder Möbelrestauratoren als Werkzeug dienen kann.

David Neat hat aus Holz kleine Skulpturen kreiert. Ihre gerundeten, komplexen Formen und ihre glatte Oberfläche machen neugierig. Man möchte sie in die Hand nehmen. Gut möglich, dass dies daran liegt, dass sie mit den Fingern geschaffen wurden. Anstatt Schnitzmesser und Schleifpapier nutzte der Bildhauer ­einen besonderen Handschuh. Entwickelt hat den sogenannten "Happaratus" der Designstudent Morten Grønning anlässlich einer Abschlussarbeit am Royal College of Art (RCA) in London.

Er besteht aus einem Handschuh, den Grønning am Daumen sowie am Zeig- und Mittelfinger mit je zwei Schleifpads versehen hat. Sie werden von einem kleinen hydraulischen Motor auf dem Handrücken angetrieben und bewegen sich in entgegen gesetzte Richtungen. Je nachdem, ob man Holz oder Stein bearbeiten will, kann man die Pads auswechseln. Zudem lässt sich über den Antriebsmotor die Schleifgeschwindigkeit regulieren.

Laut dem jungen Designer kann das Werkzeug vielfältig genutzt werden: etwa zum Restaurieren von Möbeln, für den Modellbau und natürlich für die Bildhauerei. Ob der schlaue Handschuh dereinst auf den Markt kommt, wird sich zeigen. Einen ersten Schritt hat Grønning  aber schon getan. Wie dezeen.com weiss, hat er ­bereits ein Patent angemeldet. (mai)

Wie der Handschuh funktioniert, zeigt nachfolgender Film. (Englisch)