Ein filigranes goldenes Netz

Ein filigranes goldenes Netz

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Desmoulins

Der belgische Maschinen- und Anlagekonzern Cockerill Maintenence & Ingénierie (CMI) hat seinen Firmensitz in Seraing umgebaut. Die goldfarbene, dreidimensionale Fassade aus einem speziellen Aluminium sticht dabei besonders ins Auge.

Goldene Fassaden sieht man nicht alle Tage – ausser, man lebt im belgischen Seraing. Dort nämlich befindet sich die kürzlich umgebaute Firmenzentrale des Maschinen- und Anlagekonzerns CMI. Aus einer ehemaligen Industriehalle entstand ein echter Hingucker. Grund dafür ist die Fassade. Wie ein filigranes Gitternetz umhüllt sie das Gebäude. Wie es in einer Mitteilung heisst, hat Architektin Nina Ghorbal von Reichen et Robert Associate in Paris dafür ein Material namens Novelis J57S gewählt, ein Aluminium, hergestellt von Novelis Inc. Das Unternehmen, das Teil des multinationalen Mischkonzerns Aditya Birla Group mit Standort in Mumbai ist, hat sich auf die Herstellung von Aluminium-Walzprodukten spezialisiert.

Die Oberfläche besticht durch metallische Brillanz und Farb- und Glanzgleichheit. Auffällig ist die dreidimensionale Fassadenverkleidung. Die Unterbrechung durch eine Kombination aus Glaselementen und zwei Millimeter dicken Aluminiumtafeln sorgt für ein lebendiges Spiel von Licht und Schatten. Die in zweiter Ebene vorgehängte und lochgestanzte Aluminiumfassade macht den Eyecatcher komplett. (mt/pd)