Ein Dorf für Verdi und Co. in Burkina Faso

Ein Dorf für Verdi und Co. in Burkina Faso

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Das von Regisseur Christoph Schlingensief geplante Operndorf in Burkina Faso kann voraussichtlich bereits im Herbst 2011 seinen Betrieb aufnehmen. Das sagte Rechtsanwalt Peter Raue aus dem für das Projekt verantwortlichen Gremium am Dienstag in Berlin.
zvg
Quelle: 
zvg
Das von Schlingensief geplante Opernhaus in Burkina Faso.
 
Das von Regisseur Christoph Schlingensief geplante Operndorf in Burkina Faso kann voraussichtlich bereits im Herbst 2011 seinen Betrieb aufnehmen. Das sagte Rechtsanwalt Peter Raue aus dem für das Projekt verantwortlichen Gremium am Dienstag in Berlin. Die Finanzierung der ersten Bauphase in Höhe von einer halben Million Euro sei gesichert, sagte Raue. Bereits im Herbst könnten die ersten Schüler und Lehrer in die dann fertiggestellte Grundschule und die vier Lehrerwohnungen im Dorf einziehen.
  
Schlingensief war am 21. August an Lungenkrebs gestorben. Der Grundstein für das Dorf in Laongo, das unweit der Hauptstadt Ouagadougou erbaut wird, war im Februar 2010 gelegt worden. Schlingesief wollte ein Dorf errichten, das aus einer Schule mit Film- und Musikklassen, Werkstätten, Wohn- und Gästehäusern, Kantine, Büros, Cafe, Sportplatz, Agrarflächen, Krankenstation sowie Theaterbühne mit Festsaal und Proberäumen besteht.
 
Der Architekt des Dorfes, Francis Kéré, sagte, der Bau sei in drei Phasen aufgeteilt. In der zweiten Phase sollen Sportfeld, Gästehäuser und Restaurant erbaut werden, in der dritten dann das Festspielhaus. Das Dorf wird unterstützt von der deutschen Kulturstiftung, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt und durch Spenden. Die Schirmherrschaft für das Projekt hat der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler übernommen. (sda/mh)