Ein Bauwerk für das Guinessbuch der Rekorde

Ein Bauwerk für das Guinessbuch der Rekorde

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Sattel Hochstuckli AG
Im Sommer gibt es eine besondere Attraktion im Sattel-Hochstuckli (SZ): die wohl längste Fussgängerhängebrücke der Welt. Wie die Sattel-Hochstuckli AG mitteilt, haben die Behörden die Baubewilligung für das Projekt erteilt.
 
Sattel Hochstuckli AG
Quelle: 
Sattel Hochstuckli AG
Am 10. Juli soll die Brücke eröffnet werden.
 
Das Skigbiet Sattel-Hochstuckli bereitet sich auf die Wandersaison vor: Ab Juli soll eine neue Fussgängerhängebrücke das Lauitobel überspannen. Mit einer Länge von 374 Metern wird das filigrane Bauwerk voraussichtlich die längste Hängebrücke der Welt sein. Wie die Zeitung „20 Minuten“ berichtet, klären die Verantwortlichen derzeit zusammen mit den Machern des Guinessbuchs der Rekorde ab, ob es irgendwo auf der Welt eine noch längere Fussgängerhängebrücke gibt. Bei der Sattel-Hochstuckli AG ist man zuversichtlich. Gemäss eigener intenisver Recherchen werde die Brücke die längste sein, so Marketingleiter Mathias Ulrich in der Gratiszeitung.
 
Zurzeit laufen die Vorbereitungen für das Vorhaben auf Hochtouren. Wie die Sattel-Hochstuckli AG mitteilt ist man guten Mutes, den engen Zeitrahmen einhalten zu können. Die Eröffnung ist auf den 10. Juli angesetzt. In wenigen Wochen fahren die auf dem Mostelberg die ersten Bohrmaschinen auf. Sie setzen vorerst auf der einen und dann auf der anderen Talseite die Erdanker, die die Brückenlasten später aufnehmen werden. Sobald die Schneelage es erlaubt, will man auf der Seite Mäderenwald die Arbeiten am neuen Weg Richtung Herrenboden aufnehmen.
 
Kosten soll die Brücke rund 1,5 Millionen Franken. „Die Basisfinanzierung steht, doch haben wir noch ein gutes Stück Arbeit vor uns, die Aktienkapitalerhöhung und das Brückensponsoring zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen“, wird dazu Verwaltungsratspräsident Josef Föhn in der Medienmitteilung der Sattel-Hochstuckli AG zitiert. - Es können übrigens noch immer einzelne Meter der Brücke „gekauft“ oder vielmehr gesponsert werden.
 
An der Finanzierung beteiligt sich auch die Raiffeisenbank. Sie hat das Namensrecht der Brücke gekauft, somit heisst das Bauwerk künftig Raiffeisen Sky Walk. Irgendwie passt der Name. Wer die Brücke überquert, spaziert zumindest fast durch den Himmel. Denn der Boden liegt bis zu 55 Meter unter ihr. (mai)
 

47.068017, 8.663578