Ehepaar will Strassen aus Solarzellen bauen

Ehepaar will Strassen aus Solarzellen bauen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Visualisierungen zvg

Ein Solar-Radweg ist in Holland bereits in Betrieb – jetzt soll es auch Strassen aus Solarzellen geben. Die Idee stammt von einem Ehepaar aus den USA. Nach dem Bau eines Prototyps neben der Garage des Paars geht es nun um die Serienproduktion.

Was wäre, wenn man Strassen statt aus Asphalt aus Solarzellen bauen würde? Diese Idee kam der Psychologin Julie Brusaw aus Sandpoint (Idaho) vor einigen Jahren. Ehemann Scott ist Elektroingenieur und lachte zuerst über den Einfall, wie die Stuttgarter Nachrichten schreiben. Doch dann ging das „Hirngespinst“ auch ihm nicht mehr aus dem Kopf. Inzwischen ist das Ehepaar dabei, die Serienproduktion der „Solar Roadways“ in die Wege zu leiten, nachdem es neben seiner Garage einen elf Meter langen Solar-Highway als Prototyp gebaut hat. Die Strecke besteht aus sechseckigen, von einer Glasoberfläche bedeckten Elementen. „Das ist superhartes Material, wie Panzerglas“, so Scott Brusaw. Aber die Strasse soll durch die verbauten Solarzellen nicht nur haufenweise Strom erzeugen, sondern sich durch Heizelemente auch von Schnee und Eis freihalten können. Ausserdem kann sie mit Hilfe von LEDs auch Warnungen direkt auf der Fahrbahn einblenden. Julie Brusaw ist überzeugt: „Wenn die ersten Autos in Sandpoint über unsere Solar-Waben rollen, wird das alle überzeugen. In spätestens fünf Jahren nutzt die ganze Welt unsere Technologie.“ (mt)

Mehr Infos zu den Solar-Roadways finden Sie hier