Durch die Tür, aus dem Sinn

Durch die Tür, aus dem Sinn

Gefäss: 
Man sucht etwas und geht durch eine Türe in einen anderen Raum. Und plötzlich fragt man sich: „Was wollte ich eigentlich?“ Solche Momente kennen viele und eine Erklärung gibt es dafür nicht – oder doch? US-Forscher haben sich dieses Phänomens angenommen und sind zu erstaunlichen Erkenntnissen gekommen.
 
Seit Jahrtausenden ist sich der Mensch gewohnt, durch Türen zu gehen oder vielmehr von einem Raum in einen anderen zu wechseln. Geht man durch eine Türe hat dies einen Szenenwechsel zur Folge, auf den man sich unbewusst einstellt. Zudem ist mit dem Betreten eines anderen Zimmers eine gewisse Erwartungshaltung oder ein bestimmtes Mass an Ungewissheit verbunden, auf das man sich einstellt. Diese, wenn auch meist nur geringfügige, Neuorientierung kann die Erinnerung an das Erlebnis das man im Raum hatte, in dem man zuvor war, verdrängen.
 
Ein Forscher von der University of Notre Dame im Bundesstaat Indiana haben für dieses Phänomen eine Erklärung gefunden. Wie das Wissenschaftsmagazin „Bild der Wissenschaft“ berichet, haben die Wissenschaftler fest gestellt, dass das Durchqueren einer Tür dem Gehirn einen Impuls für das Vergessen geben kann. Forschungsleiter Professor Gabriel Radvansky charakterisiert die Tür als eine „Ereignisgrenze“, die Denkvorgänge und Erinnerungen voneinander trennt. Temporäre Dateien werden wie bei einem Computer gelöscht - Gedanken, die soeben noch präsent waren, verschwinden.

Vom Türrahmen in die Vergesslichkeit

Anhand eines Experiments mussten verschiedene Versuchspersonen jeweils sechs bunte Gegenstände auswählen und in eine Kiste legen. Danach trugen sie diese von einem Tisch zu einem anderen im gleichen Raum bringen oder zu einem Tisch in einem anderen Raum. Die Gehdistanzen waren bei jeder Variante genau gleich. Nach diesem Vorgang und einer kleinen Pause wurden die Probanden aufgefordert, sich an die von Ihnen transportierten Objekte zu erinnern. Diese sollten sie auf einem Bildschirm wieder erkennen. Das Erstaunliche war, dass die Erinnerung an die bunten Objekte, die durch eine Tür oder vielmehr von einem Raum in den anderen getragen werden mussten, markant schlechter ausfiel als beim Tragen der Objekte von einem Tisch zum anderen im gleichen Raum. Mit dem Durchschreiten einer Tür wurde das Erinnerungsvermögen wesentlich reduziert. Um sicher zu gehen, dass wirklich die Türe und nicht der andere Raum, die Vergesslichkeit beeinflusst, musste ein Teil der Versuchspersonen mit Ihren Objekten in der Kiste durch eine Tür gehen und die Objekte wieder im gleichen Raum abliefern. Auch bei dieser Versuchsvariante kam es zur selben verstärkten Vergesslichkeit. Daraus folgern die Forscher folgern, dass unser Gedächtnis beim Verlassen eines Raumes einen Schlussstrich unter das zieht, was einen in diesem Raum bewegt hat. Der Auslösoer ist die Türe. (mai)