Drei Pritzker-Preisträger in Vals

Drei Pritzker-Preisträger in Vals

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: wikimedia.org, Micha L. Rieser, CC

Remo Stoffel will in Vals ein „House of architects“. Räume von drei Pritzker-Preisträgern wird man ab 2016 im Haus Selva bei der Therme finden. Und der Turm?

Quelle: 
wikimedia.org, Micha L. Rieser, CC
Die Thermenanlage vor einigen Jahren

Remo Stoffel scheint ein Faible für Stararchitekten zu haben - aus welchen Gründen auch immer. Wie die Südostschweiz schreibt, schwebt dem Unternehmer neben seinem „Turmbau zu Vals“ nämlich auch ein Haus der Architekten vor. Die Zeitung beruft sich dabei auf einen Bericht von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha, den Stoffel bestätigt hat. Demnach werden dieses Jahr im Haus Selva bei der Therme Zimmer nach den Plänen von Tadao Ando saniert. Der japanische Stararchitekt hat bereits den Park entworfen, der dereinst bei der Therme entstehen soll. Nächstes Jahr sollen ausserdem Räume dazukommen, die Thom Mayne respektive sein Büro Morphosis gestaltet hat. Dieser Stararchitekt wiederum hat die sogenannte „Femme de Vals“, den geplanten, rund 380 Meter hohen Hotelturm entworfen, den Stoffel im 1000-Seelen-Dorf bauen will. Von Peter Zumthor gestaltete Hotelzimmer gibt es bereits jetzt im Haus Selva. Der Pritzker-Preisträger – das sind die anderen zwei Architekten im Übrigen auch – hat die Felsentherme entworfen, die inzwischen unter Denkmalschutz steht.

Wie es in der Südostschweiz weiter heisst, nähren diese neuerlichen Investitionen Stoffels die Spekulation, dass der junge Unternehmer respektive seine 7132 AG den Turm gar nicht realisieren, sondern nur die Aussenhäuser der Therme übernehmen und zum Hotel umbauen will. Doch Remo Stoffel streitet dies ab. (pd/mt)


[[Slideshow]]