Doppelte Kosten für eine Linie

Doppelte Kosten für eine Linie

Gefäss: 
Mit rund einer halben Milliarde Franken kostet die Linie des neuen 10er-Trams in Bern massiv mehr als vorgesehen. Der Kanton, der sich an den Kosten beteiligt, will dies nicht einfach hinnehmen. Er hat Experten mit einem Gutachten beauftragt.
 
Die Buslinie 10, die von Köniz über Bern nach Ostermundigen fährt, soll zur Tramstrecke umgebaut werden. In diesen Tagen präsentierte der Kanton den Medien das Vorprojekt. Dieses zeigt zwar auf, dass die neue Tramlinie machbar ist. Aber es zeigt bei genauerer Berechnung auch auf, dass das Projekt massiv teurer werden dürfte als ursprünglich vorgesehen. Wie die „Berner Zeitung“ berichtet, wird der Bau anstelle der prognostizierten 260 Millionen Franken mit 550 Millionen zu Buche schlagen. In diesem Betrag enthalten sind 150 Millionen für Sanierungen, Strassenbau- und Werkleitungsarbeiten. Der Bund würde sich mit 120 Millionen beteiligen, die einzelnen Gemeinden – Bern, Köniz und Ostermundigen – steuerten noch 90 Millionen bei. Rund 300 Millionen finanzierte der Kanton. Doch einfach so bezahlen will man beim Kanton nicht: Laut der „Berner Zeitung“ sollen Experten und ein unabhängiges Planungsbüro nun die Planungsarbeiten unter die Lupe nehmen und bis im Sommer Möglichkeiten für Kosteneinsparungen aufzeigen. Dennoch sollen die Bauarbeiten nach wie vor 2014 starten. (mai)