Doppelmandat ist zu Ende

Doppelmandat ist zu Ende

Gefäss: 
Das Doppelmandat beim grössten Schweizer Baukonzern Implenia ist zu Ende: Verwaltungsratspräsident Anton Affentranger gibt das Amt des CEO an Hanspeter Fässler ab und konzentriert sich auf das Präsidium.
 
Der neue CEO von Implenia stösst am 1. Juli zum Baukonzern. Der 53-jährige ist seit 2006 beim Elektrotechnikkonzern ABB für die Mittelmeerregion sowie ABB Italien mit 5700 Mitarbeitenden verantwortlich. Bei ABB ist der ausgebildete Maschineningenieur Fässler seit Beginn der 90er Jahre tätig und war unter anderem Chef von ABB Schweiz. Anton Affentranger hatte das Doppelmandat bei Implenia seit April 2009 inne, nachdem der damalige Konzernchef Werner Karlen nach nur zwei Monaten im Amt mit sofortiger Wirkung zurückgetreten war.
 

Maschineningenieur mit Doktortitel

Hanspeter Fässler hat an der ETH Zürich, wo er auch doktorierte, und an der Stanford Universität in den USA als Maschineningenieur abgeschlossen. Zu Beginn der 90er Jahre übernahm er bei ABB in Schweden und in der Schweiz nach und nach immer anspruchsvollere Führungsaufgaben, namentlich in den Bereichen Automation und Gebäudetechnik. Im Jahre 2004 wurde Fässler die Führung der ABB Schweiz übertragen und seit 2006 ist er verantwortlich für die Mittelmeerregion von ABB sowie für die Führung von ABB Italien mit 5700 Mitarbeitenden.
 

Internationale Erfahrung

«Mit seiner internationalen Managementerfahrung und seinem umfassenden Technik- und Prozess-Know-how bringt Hanspeter Fässler entscheidende und ergänzende Kompetenzen in die Führung von Implenia ein. Wir setzen mit der Ernennung des neuen CEO die angekündigte Trennung der operativen und strategischen Führung um und schaffen damit nach der Bereinigung der Aktionärsstruktur auch Klarheit auf oberster Führungsebene», kommentiert Affentranger Fässlers Ernennung in einer Medienmitteilung von Implenia. Anlässlich der Bilanzpressekonferenz vom 11. März hatte Affentranger angekündigt, dass sein Doppelmandat als Verwaltungsratspräsident und operativer Chef «noch dieses Jahr» ein Ende finden werde. (md)