Docu Media Schweiz verleiht ARC-AWARD

Docu Media Schweiz verleiht ARC-AWARD

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Dietmar Knopf / bb
Gestern war es so weit: Der ARC-AWARD wurde vergeben. Mit dem Architekturpreis ehrt die Docu Media Schweiz GmbH, die neben dem Architekturmagazin „VISO“ auch das „baublatt“ herausgibt, besonders gelungene Projekte. Zusätzlich zum ARC-AWARD wurde heuer erstmals mit einem Sonderpreis das Schaffen von Architekturstudenten gewürdigt: Der ARC-AWARD NEXT GENERATION ging an Gian Marco Deplazes für sein Projekt „Holzbau in der steinernen Stadt“.
 
 
Die Verleihung fand in der neuen Messe Luzern statt, die Architekt Walter Wäschle vom atelier ww im Rahmen der Preisvergabe auch gleich vorstellte. – Neben Jurypräsidentin und Architektin Ludovica Molo führte Stephan Klapproth durch die Preisverleihung, die er mit launigen aber geistreichen Worten eröffnete. Der Moderator setzte Albert Einsteins Kreativität und seinen Erfindergeist in Bezug zur Architektur und zitierte nebenbei aus einem Hit von Silbermond: „Gib mir ein kleines bisschen Sicherheit, in einer Welt in der nichts sicher scheint. Gib mir in dieser schweren Zeit irgendwas das bleibt.“ Architekten stellten etwas in die Welt, in dem sich der Mensch zu Hause und sicher fühle, führte er dazu aus.
 
Dinge die bleiben dürften auch die donnerstags preisgekrönten Bauten sein. Heuer ging es um das Thema „Arbeitswelten“: In der Kategorie „Büro-, Gewerbe-, Handels- und Industriebauten“ wurde die Berner Energiezentrale Forsthaus der Graber Pulver Architekten aus Zürich zum besten Neubau gekürt. Die Umnutzung der Viaduktbögen in Zürich aus der Feder der EM2N Architekten zeichnete die Jury als besten Umbau aus. Bei den Gastro-, Freizeit und Kulturbauten erhielt das Vinorama in Rivaz VD des Büros fournier-maccagnan aus Bex als bester Neubau einen ARC-AWARD . Eine Auszeichnung wert war der Jury bei den Umbauten das Cinema Sil Plaz der Architekten von Capaul & Blumenthal aus Ilanz. In der Kategorie „Öffentliche Bauten, Fürsorge- und Gesundheitsbauten“ wurden die Bonnard Woeffray Architectes aus Monthey für ihren Neubau der Berufsfachschule in Visp geehrt, zum besten Umbau in dieser Kategorie wurde die neue Mensa der Kantonsschule Wettingen des Büros :mlzd gekürt. Einen Sonderpreis für die Ingenieursleistung erhielt das Zürcher Büro Baumberger & Stegmeier AG für die Bibliothek des Schulhauses Dorf in Dietlikon ZH. Mit dem Sonderpreis „Lichtführung“ ging ein weiterer Arc-Award an die Graber Pulver Architekten. Ebenfalls über einen weiteren Preis konnten sich die Bonnard Woeffray Architectes freuen: Sie erhielten den Sonderpreis in der Kategorie „Farbkonzept“ für die Erweiterung der Primarschule von Bovernier VS.  Des Weiteren bekamen die Boltshauser Architekten aus Zürich den Sonderpreis in der Kategorie „Gebäudehülle“ für ihr Ateliergebäude Dubsstrasse in Zürich.

Neben der Fachjury amteten auch Architekten und Architekturinteressierte als Preisgericht: Mit dem Publikumspreis zeichneten sie da Gewerbezentrum Punto Bergaglia in Vicosorprano GR aus. (mai)

Weitere Informationen zu den prämierten Bauten finden Sie auf www.arc-award.ch

Mehr zum ARC-AWARD lesen Sie auch in der kommenden beiden Ausgaben des baublatts. Zudem ist eine Sonderpublikation zum ARC-AWARD des VISO erschienen.