Die zehn teuersten Wolkenkratzer der Welt

Die zehn teuersten Wolkenkratzer der Welt

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Khalid Mahmood

Fast 17 Milliarden US-Dollar – so viel kosten die zehn teuersten Wolkenkratzer der Welt zusammen. Die Rangliste wird angeführt vom One World Trade Center, das 3,9 Milliarden kostete. Auf dem letzten Platz liegen der Bank of America Tower und der Chifley Tower in Australien; sie haben „nur“ eine Milliarde gekostet.

Die Hochhäuser der Welt werden immer höher. Jeder versucht den anderen zu überbieten – und das kostet richtig viel Geld. Das Hamburger Unternehmen Emporis, führender Anbieter für Gebäudeinformationen und Bauprojekte, hat nun eine Liste der zehn teuersten Wolkenkratzer der Welt zusammengestellt.

Mit Abstand am meisten gekostet hat bisher das One World Trade Center, das neben dem Gedenkplatz für die Opfer vom 11. September 2001 in New York errichtet worden ist. Der 3,9 Milliarden Dollar teure Bau wurde nach den modernsten Sicherheitsstandards entworfen. Das Projekt stammt von Skidmore, Owings & Merrill. Den zweiten Platz haben sich zwei Türme ergattert. Mit Kosten von jeweils 1,9 Milliarden Dollar liegen das extravagante Luxushotel The Palazzo in Las Vegas von HKS, TSA of Nevada und The Shard in London gleich auf. Der Gewinner des Emporis Skyscraper Awards 2013 wurde von Renzo Piano Building Workshop und Adamson Associates entworfen.

Nicht aufs Podest geschafft hat es der Taipei 101 in Taiwan auf Platz vier. Das ausgefallene Design des 1,76 Milliarden Dollar teuren Büroturms basiert auf der chinesischen Glückszahl 8 und wurde von C. Y. Lee & Partners nach den Lehren des Feng Shui ausgerichtet. Das höchste Gebäude der Welt, der Burj Khalifa in Dubai, war mit 1,5 Milliarden Dollar nicht mal halb so teuer wie das neue World Trade Center. Auch hier waren wieder Skidmore, Owings & Merrill am Werk. Ebenfalls auf Platz fünf rangiert – weil gleich teuer wie der Turm in den Vereinigten Arabischen Emiraten – das Sheraton Huzhou Hot Spring Resort in China. Die Ringform des Luxushotels stellte sowohl für die Statiker als auch die Architekten (MAD, Shanghai Dai Architectural Design) eine besondere Herausforderung dar.

Das CapitaGreen in Singapur verschlang 1,4 Milliarden Dollar und sichert sich damit den siebten Platz. Der Büroturm aus der Feder von Toyo Ito & Associates, RSP beeindruckt unter anderem durch seinen Sky Forest auf dem Dach. Platz 8 geht nach Europa, genauer gesagt nach Hamburg. Die Elbphilharmonie von Herzog & de Meuron und Kallmorgen & Partner schlug mit 1,03 Milliarden Dollar zu Buche und wird übernächstes Jahr fertig sein.  Den letzten Platz teilen sich die Bank of America im Big Apple von Cook+Fox Architects und Adamson Associates sowie der Chifley Tower in Sydney aus der Feder von Kohn Pedersen Fox Associates. Mit Kosten von einer Milliarde Dollar bilden diese beiden Wolkenkratzer das Schlusslicht der Rangliste. (pd/mt)
Normal 0 21 false false false DE-CH X-NONE X-NONE MicrosoftInternetExplorer4

Die Rangliste

1. One World Trade Center in New York, 3,9 Milliarden Dollar

2. The Palazzo in Las Vegas, 1,9 Milliarden Dollar

2. The Shard in London, 1,9 Milliarden Dollar

4. Taipei 101 in Taipei, 1,76 Milliarden Dollar

5. Burj Khalifa in Dubai, 1,5 Milliarden Dollar

5. Sheraton Huzhou Hot Spring Resort in Huzhou, 1,5 Milliarden Dollar

7. CapitaGreen in Singapur, 1,4 Milliarden Dollar

8. Elbphilharmonie in Hamburg, 1,03 Milliarden Dollar

9. Bank of America Tower in New York, 1 Milliarde Dollar

9. Chifley Tower in Sydney, 1 Milliarde Dollar