Die Transjurane braucht mehr Zeit

Die Transjurane braucht mehr Zeit

Gefäss: 
 Wegen geologischer Probleme verzögert sich die Fertigstellung der Transjurane im Kanton Jura um zwei Jahre. Das 4,7 km lange Teilstück zwischen Delsberg-Ost und Choindez kann erst Ende 2016 dem Verkehr übergeben werden, wie der Kanton Jura mitteilt.
 
Dieser Abschnitt bildet die letzte grosse Bauetappe der Autobahn A16 im Kanton Jura. Ursprünglich war der Abschluss der Arbeiten war für 2014 vorgesehen. Nun kommt es zu Verzögerungen. Grund ist der Bau des Tunnels zwischen Courrendlin und Choindez, der sich wegen instabilem Gestein schwieriger als erwartet gestaltete. Bei den übrigen Abschnitten kann der Fahrplan gemäss dem Communiqué des Kantons allerdings eingehalten werden.
 
Die Transjurane führt von Boncourt im Kanton Jura nach Biel. Von den insgesamt 85 km sind derzeit 48,5 km oder 57 Prozent des Trassees für den Verkehr offen. Auf Berner Boden soll der Abschnitt Court-Loveresse als letztes Teilstück ebenfalls 2016 dem Verkehr übergeben werden können. (sda)