Die südlichen Rheinhäfen sollen aufgewertet werden

Die südlichen Rheinhäfen sollen aufgewertet werden

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Manfred Richter - Vision On Wings

Eine Absenkung der Schifffahrtsrinne um bis 30 Zentimeter, ein neues Schlepp- und Schubboot und die Südanbindung der Hafenbahn an die Industriegebiete und den Rangierbahnhof Muttenz: Diese Massnahmen für insgesamt 43 Millionen Franken sieht der Aktionsplan für die südlichen Rheinhäfen vor.

Quelle: 
Manfred Richter - Vision On Wings
Der Auhafen in Muttenz soll ein neues Verbindungsgleis erhalten

Mit einem Massnahmenpaket wollen die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) die südlichen Häfen in Birsfelden und Muttenz stärken. Angestrebt werden laut einer Medienmitteilung eine bessere nautische Erreichbarkeit und Zuverlässigkeit der Zufahrtswege.

Felsbuckel und Kiesbänke erschweren die Schifffahrt zwischen der Basler Dreirosenbrücke und der Birsmündung vor allem bei Niedrigwasser. In normalen Jahren können deshalb die Schiffe rund zwei Monate nicht voll beladen den Hafen in Birsfelden und den Auhafen in Muttenz anfahren. Indem die Fahrrinne im Stadtgebiet punktuell um 30 Zentimeter vertieft wird, soll diese Zeit auf rund zwei Wochen verkürzt werden. Der zulässige Tiefgang der Schiffe wird damit von 320 auf 350 Zentimeter vergrössert.

Korrektur im Nassbaggerverfahren

Die Korrektur wird im sogenannten Nassbaggerverfahren durchgeführt. Dabei wird von einem Schiff oder Ponton aus unter Wasser gebaggert. Die Korrektur beschränkt sich auf die aktuelle Schifffahrtsrinne. Ein gewässerökologisches Gutachten wurde in Abstimmung mit dem Amt für Umwelt und Energie Basel-Stadt erstellt. Nach der Baueingabe im Oktober 2015 wurde das Vernehmlassungsverfahren gestartet. Die Ausführung der Arbeiten ist für 2016 geplant. Die Kosten von 4,2 Millionen Franken werden von den SRH als Bauherr übernommen

900 Meter langes Verbindungsgleis

Die gemeinsame Hafenbahn in Birsfelden und im Auhafen in Muttenz ist heute nur über ein einziges Gleis vom Rangierbahnhof Muttenz aus erreichbar. Die Mineralölversorgung der Schweiz läuft seit der Schliessung der Walliser Raffinerie Collombey zu einem guten Drittel über die beiden Baselbieter Häfen in Birsfelden und Muttenz. In Spitzenzeiten kommt es zu Kapazitätsengpässen bei der Hafenbahn.

Jetzt wird für 35 Millionen Franken in Muttenz die Hafenbahn durch ein 900 Meter langes Gleis mit den Gleisanlagen in Schweizerhalle verbunden. Das neue Gleis wird durch einen Tunnel unter der Rheinfelderstrasse hindurch dem Hardwald entlang geführt. Für den Grundwasserschutz wird es in eine Betonwanne hineingebaut. Damit verfügt die Hafenbahn über zwei Zu- und Wegfahrmöglichkeiten im Rangierbahnhof Muttenz. Das neue Gleis wird zudem das Industrieareal Schweizerhalle und das Entwicklungsgebiet Salina Raurica mit dem Hafen verbinden. Für das Projekt wurde im November 2015 das Plangenehmigungsverfahren beim Bundesamt für Verkehr gestartet. Die neue Südanbindung der Hafenbahn soll 2020 den Betrieb aufnehmen. Die Kosten sollen aus dem Bahninfrastrukturfonds des Bunds bezahlt werden.

Eine bessere Erreichbarkeit der südlichen Häfen für Schubverbände bis zu 5000 Tonnen Ladung soll das neue Schlepp- und Schubboot mit dem Namen „Wild Maa“ gewährleisten. Dies bei einem Pegelstand bis zur Hochwassermarke von 790 Zentimetern. Die Kosten für das neue Arbeitsschiff belaufen sich auf 4 Millionen Franken und werden von den SRH als Betreiber getragen.

Gewerbe begrüsst die Massnahmen

Der Aktionsplan für die südlichen Häfen sieht auch diverse organisatorische Massnahmen vor. Die Betriebszeiten der Revierzentrale werden am Wochenende für eine verbesserte Verkehrsüberwachung erweitert. Weiter werden die Lotsendienstleistungen in den Bereich Schifffahrt der SRH integriert, dies unter anderem, um Synergieeffekte mit dem neuen Schlepp- und Schubdienst zu nutzen.

Das Gewerbe im Hafen begrüsst laut der Mitteilung die Initiative der SRH zur Förderung der südlichen Häfen. Es sei von grosser Bedeutung, dass der Zugang der Güterschifffahrt von und nach den Seehäfen Antwerpen und Rotterdam nicht nur bis Kleinhüningen, sondern auch bis zu den südlichen Häfen in Birsfelden und Muttenz gesichert und nach den heutigen Anforderungen ausgebaut wird, heisst es. (mgt)