Die „Kaskade“ aus Holz wächst

Die „Kaskade“ aus Holz wächst

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) erhält 2013 neue Büros. Heute fand der Spatenstich für das Verwaltungs­gebäude in Ittigen BE statt.
 
zvg
Quelle: 
zvg
Ein filigraner Holzbau soll künftig rund 100 Arbeitsplätze des ARE beherbergen.
 
Nur vier Jahre nachdem das neue Verwaltungszentrum Ittigen eingeweiht worden war, gab es Platzprobleme: Ursache waren laut Bundesamt für Bauten und Logistik (BBL) neue Aufgaben des Bundesamts für Strassen und des Bundesamts für Zivilluftfahrt, deretwegen die Mitarbeiterzahl am Standort Ittigen so stark anwuchs, dass die Arbeitsplatzreserven schnell aufgebraucht waren. Lösen liess sich das Problem mit einem Umzug des Bundesamts für Raumplanung (ARE), das ebenfalls im Zentrum untergebracht ist. Ein neues Gebäude musste her.
 
Dazu schrieb das BBL einen einstufigen ­Wettbewerb aus: Aus ökologischen und ­ökonomischen Gründen verlangte es einen ­Holzbau mit langfristig flexiblen Nutzungsmöglichkeiten. ­Zudem sollte das neue Verwaltungsgebäude mit 96 Arbeitsplätzen den ­Anforderungen des ­Minergie-P-Eco-Labels genügen. Sieger­projekt wurde der ­Vorschlag «Cascada» der ­Mischa ­Badertscher ­Architekten aus Zürich. Diese ­­Woche starteten die Arbeiten am filigranen ­Gebäude. Weil die Holzbauweise Vorfertigung ­erlaube, könne ein straffer Zeitplan eingehalten werden, teilt das BBL mit. Somit wird das ARE bereits ­im Januar 2013 seine neuen Büros ­beziehen können. (mai)