Die Jury empfiehlt «Dr. Jones»

Die Jury empfiehlt «Dr. Jones»

Gefäss: 

Der Wettbewerb für den Neubau des Sammlungszentrums Augusta Raurica ist abgeschlossen. Gewonnen haben Karamuk Kuo Architekten. Die Zürcher haben sich mit ihrem Projekt «Dr. Jones» gegen 63 Mitbewerber durchgesetzt.

Rund ein Jahr nach dem deutlichen Ja des Stimmvolks zum Projektierungskredit liegt mit dem Ergebnis des Wettbewerbs ein konkreter Entwurf für den Neubau des Sammlungszentrums vor. Diese Lösung soll «den Betrieb rund um die Betreuung der kulturellen Erbes Augusta Raurica langfristig und nachhaltig», teilt die Bau- und Umweltschutzdirektion des Kantons Basel-Landschaft mit.

Die Aufgabe der Augusta Raurica ist, die römische Koloniestadt in Augst und Kaiseraugst als «ein Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung der Nachwelt zu erhalten, die antiken Funde und Denkmäler wissenschaftlich zu bearbeiten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen». Heute arbeiten rund 60 Angestellte für den Betrieb, diese sind teils in Baracken, alten Bauernhöfen und Provisorien untergebracht. Die Räumlichkeiten seien zu klein und genügten den Anforderungen des Betriebs schon seit Jahren nicht mehr, heisst es von offizieller Stelle.

Karamuk Kuo Architekten haben den Wettbewerb zur Neugestaltung der Römerstadt gewonnen. Ihr Projekt, «Dr. Jones», hat die Entwürfe der restlichen 63 Mitbewerber ausgestochen. «Dr. Jones» überzeuge durch eine konsistente Durcharbeitung aller Themenbereiche von der städtebaulichen Setzung bis hin zum architektonischen Ausdruck, lobt die Jury. Das Preisgericht würdigt insbesondere die umsichtig und präzise Setzung auf dem Areal, die Umsetzung der betrieblichen Anforderung sowie die stimmungsvolle Innenwelt, die ein gemeinschaftliches Arbeiten rund um die kulturelle Erinnerung Augusta Rauricas verspricht.

Noch in diesem Sommer will man mit der Projektierung beginnen und das Bauprojekt ausarbeiten. Wird dem Baukredit zugestimmt, kann die Fertigstellung der ersten Etappe, welche die Arbeitsplätze ohne Depots und Lagerflächen umfasst, im Jahr 2018 erfolgen.

Die Wettbewerbsbeiträge werden im Spenglerpark, 1. Obergeschoss, Gebäudetrakt B an der Emil Frey-Strasse 100 in 4142 Münchenstein öffentlich ausgestellt. Die Ausstellung ist vom Freitag, 11. Juli 2014 bis Dienstag, 22. Juli 2014 von Montag bis Freitag zwischen 8 Uhr und 19 Uhr, sowie Samstag zwischen 8 und 17 Uhr frei zugänglich. (cet/mtg)