Die Europaallee gedeiht

Die Europaallee gedeiht

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Bis 2020 entsteht mit der Europaallee direkt beim Hauptbahnhof Zürich in Etappen auf rund 80 000 Quadratmetern ein neuer Stadtteil, der die Innenstadt mit den Kreisen 4 und 5 verbindet. Ein Jahr nach dem Spatenstich sind die Bauarbeiten auf Kurs.
 
zvg
Quelle: 
zvg
Im Sommer 2012 soll die Pädagogische Hochschule eröffnet werden.
 
Zurzeit werden die drei Bauten der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) errichtet. Seit Baubeginn im Juni vergangenen Jahres sind sieben der insgesamt zehn Stockwerke des Hauptgebäudes im Rohbau fertig gestellt. Mit 40 Metern wird der Hochschul-Campus aus Glas und Beton das höchste Gebäude auf dem ersten und grössten Baufeld A sein. „Wir sind mit den Bauarbeiten voll im Terminplan“, so Rico Gugelmann, Leiter Bau der SBB. Im September könne das Aufrichtefest gefeiert werden. Und im Sommer 2012 werde die Pädagogische Hochschule termingerecht mit rund 1800 Studierenden eröffnet.
 
Insgesamt werden laut Gugelmann mit der ersten Etappe 62'500 Quadratmeter Mietflächen realisiert, was 10 Fussballfeldern entspricht. Dafür werden rund 144'000 Kubikmeter Beton und 7300 Tonnen Stahl verbaut. Die Stahlmenge entspreche in etwa jener, die für den Bau des Eiffelturms gebraucht wurde. In die erste Etappe der Europaallee werden total 300 Millionen Franken investiert. Neben dem Bau des Hochschul-Campus entstehen Dienstleistungsgebäude für die Banken Clariden, Leu und UBS. Eine Fussgängerbrücke soll später den Hochschulbereich mit der Schule für Gestaltung im Kreis 5 verbinden. Besonderer Wert werde auf die Belebung des neuen Stadtteils gelegt, sagt Christian Faber, Projektleiter Entwicklung der SBB. In allen Gebäuden sind deshalb im Erdgeschoss Läden, Restaurants und weitere Freizeitangebote vorgesehen.
 
Der neue Stadtteil Europaallee ist in acht Baufelder gegliedert. Das Rückgrat bildet die von Bäumen gesäumte Europaallee, die vom neuen Le-Corbusier-Platz beim Hauptbahnhof zum geplanten Gustav-Gull-Platz auf der Höhe der Kanonengasse führt. Auch die Lagerstrasse wird in eine Allee verwandelt und soll künftig zum Flanieren einladen. Insgesamt sollen im Stadtteil Europaallee über 6000 Arbeitsplätze und 400 Miet- und Eigentumswohnungen entstehen. Verläuft die Planung so wie bisher, dürfte die Europaallee, in welche die SBB rund 1,5 Milliarden Franken investieren wollen, in zehn Jahren fertig sein. (sda)