Der Traum vom Eigenheim ist „neu“

Der Traum vom Eigenheim ist „neu“

Gefäss: 
Jeder Zweite, der Wohneigentum kauft, entscheidet sich für einen Neubau. Egal ob Haus oder Stockerwerkeigentum. Dies ergab eine Studie des Hochschule-Luzern-Spin-offs  Umzugsmonitoring.
 
In der Schweiz leben laut Bundesamt für Statistik 37 Prozent aller Haushalte im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung. Davon sind etwa zwei Drittel Haus- und ein Drittel Stockwerkeigentümer. Allerdings ist die Anzahl Stockerwerkeigentümer in den letzten zehn Jahren massiv gestiegen, und zwar um 57 Prozent.
 
Die Studie von Umzugsmonitoring zeigt, dass Eigentümer sesshafter als Mieter sind: Lediglich 9 Prozent der befragten Immobilienbesitzer sind vom Land in die Stadt gezogen, 27 Prozent sind hingegen hingegen von der Stadt aufs Land gezogen. Zudem geht aus der Studie hervor, dass bei denjenigen, die ein Eigenheim kaufen, der Stockerwerkeigentum höher im Kurs steht als auch schon: Jeder zweite Haushalt, der in die Stadt zügle, kaufe Stockwerkeigentum, teilt die Hochschule Luzern mit.
 
Der Traum vom Zuhause, das einem gehört, ist für viele mit einem neu gebauten Haus verbunden. Auch das macht die Studie ersichtlich: In der Agglomeration beziehen 37 Prozent aller Hauseigentümer und jeweils 48 Prozent in der Stadt sowie auf dem Land einen Neubau. Beim Stockwerkeigentum ist der Anteil noch höher: in der Stadt liegt er bei 57 Prozent, in der Agglomeration bei 42 Prozent und auf dem Land bei 45 Prozent.
 
Für die Studie wertete Umzugsmonitoring 9000 Fragebogen aus. Davon stammten rund 5000 von früheren Umzüger-Befragungen aus den Jahren 2010 und 2011, die übrigen 4000 stammen vom vergangenen Jahr. Die Fragebogen wurden in 127 Deutschweizer Städten und Gemeinden der Deutschschweiz ausgefüllt. (mai)