Der Biber baut jetzt auch an der Limmat

Der Biber baut jetzt auch an der Limmat

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Im Kanton Zürich leben derzeit 306 Biber. In 87 Revieren bauen die Nager inzwischen ihre Dämme. Neu hinzugekommen ist die Limmat. Auch dort siedeln nun die tierischen Baumeister.

Alle drei Jahre lässt der Kanton Zürich die Biberbestände erheben. Im Winter 2013/2014 hat die kantonale Fischerei- und Jagdverwaltung dieses Monitoring zum dritten Mal erhoben. Eine grosse Hilfe waren Freiwillige, die alle relevanten Gewässerabschnitte im Kanton kontrolliert haben – insgesamt über 900 Kilometer. Dabei haben sie entdeckt, dass die Gesamtrevierzahl im Verlauf der letzten drei Jahre um 36 Prozent von 64 auf 87 zugenommen hat. Als neues Gewässersystem sei die Limmat von den Bibern besiedelt worden, heisst es in einer Mitteilung der kantonalen Baudirektion. Alle anderen Gewässer, die bisher noch nicht besetzt sind – Zürichsee, Sihl, Reppisch, Kempt, Pfäffikersee, Eulach und die Töss oberhalb von Winterthur –, seien jedoch auch weiterhin unbesiedelt.

Population wächst weniger stark

Was die Anzahl der kleinen Baumeister betrifft, so hat sie von 250 auf 306 Tiere zugenommen. Im Vergleich zur Vorperiode (2008 bis 2011) habe sich der Bestandszuwachs allerdings verringert, und zwar von 61 auf 22 Prozent. Als Grund wird in der Mitteilung die Tatsache genannt, dass viele Gewässer im Norden des Kantons mittlerweile vom Biber besiedelt sind. Die südliche Kantonshälfte nehme er dagegen erst zögerlich in Besitz. Der überwiegende Teil der neuen Reviere seien denn auch Einzel- oder Parrreviere gewesen – Familienreviere seien nur wenige darunter.

42 Konflikte

Die Menschen freuen sich offenbar über die Anwesenheit des Bibers. Auch die Natur profitiere, schreibt der Kanton. Schaffe der Biber mit seiner Bautätigkeit doch aussergewöhnlich artenreiche Lebensräume am Wasser. Doch seine Aktivitäten führen auch weiterhin zu Konflikten, insbesondere in der Land- und Forstwirtschaft. Deshalb ist der Umgang mit dem Biber seit 2012 auch in einem Konzept geregelt. Letztes Jahr hat das Amt für Landschaft und Natur ausserdem die Biberfachstelle Kanton Zürich geschaffen. Sie berät Betroffene bei Konflikten und sucht nach Lösungen. 2014 hat sie laut Mitteilung in 42 Fällen vor Ort informiert und wo nötig an Lösungen für ein Miteinander von Mensch und Biber mitgearbeitet. (pd/mt)

Quelle: 
zvg
Der Biber im Kanton Zürich