Das singende, klingende Städtchen

Das singende, klingende Städtchen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Stadtplanung ist auch Musik. Bäume sind Töne, ebenso wie Häuser oder Strassenlampen. Der Sequenzer Isle of Tune macht's möglich.
 
zvg
Quelle: 
zvg
Sobald die Autos fahren, beginnen Häuser und Lampen zu klingen.
 
Auf isleoftune.com, dem „Musiksequenzer für den modernen Siedler“, lassen sich per Mausklick Strassen, Büsche und anderes urbanes „Mobiliar“ anordnen. Jedes Ding hat seinen eigenen Klang. Zuerst wird das Strassennetz angelegt, dann werden Häuschen gebaut, Laternen aufgestellt und die Trottoirs mit Blumentöpfen gesäumt. Zuletzt müssen noch die Autos auf dem virtuellen Asphalt platziert werden. Erst wenn sie fahren, fängt die Ministadt zu klingen und zu singen an…
 
Dass sich mit der tönenden „Stadtplanung“ einiges anfangen lässt, zeigen die Top 50, unter denen unter anderem der Deep-Purple-Hit  „Smoke on the Water“ finden ist oder Michael Jacksons „Beat it“.
 
Demnächst kann übrigens auch auf dem IPhone, dem IPod und auf dem IPad geplant werden. (mai)