Calatrava baut Kulturtempel für London

Calatrava baut Kulturtempel für London

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Visualisierungen zvg

Auf Greenwich Peninsula in London entsteht ein kulturelles Bauwerk für eine Milliarde Pfund, entworfen von Santiago Calatrava. Das Projekt ist Teil eines gross angelegten Sanierungs- und Umgestaltungsvorhabens für 8,4 Milliarden Pfund. Ziel ist es, ein neues Kulturviertel für die britische Hauptstadt zu realisieren.

Der Schweizer Stararchitekt Santiago Calatrava hat ein kulturelles Bauwerk für die Landzunge Greenwich Peninsula in London entworfen. Der Gebäudekomplex auf der Peninsula Place umfasst laut einer Mitteilung von Calatravas Büro rund 130‘000 Quadratmeter, kostet eine Milliarde Pfund und soll ein neues Wahrzeichen werden. Der Sockel besteht aus einem 25 Meter hohen Wintergarten in einer verglasten Galerie, den die künftigen Bewohner und Besucher direkt von einer neuen U-Bahn- und Busstation erreichen können. Hier ist auch Platz für ein Theater, Kino- und Veranstaltungssäle sowie Bars, Geschäfte und ein Wellness-Zentrum vorgesehen. Über dem Sockel erheben sich drei Hochhäuser mit elegant geschwungenen Kanten, die Raum für Büros, Wohnungen und Hotels bieten und über eine neue Landbrücke mit der Themse verbunden sind. „Bei der Entwicklung dieses Projekts habe ich mich vom reichen architektonischen Erbe und der ganz besonderen geografischen Lage der Peninsula inspirieren lassen“, sagt der Architekt. Es werde sowohl diese Einflüsse als auch die Vision von Knight Dragon für Greenwich Peninsula widerspiegeln. Das Entwicklungsunternehmen leitet die Umgestaltung der Peninsula Place zusammen mit seinen Partnern GLA und TFL. Dazu gehören neben Calatravas Entwurf auch zwei Bauten von Allies & Morrison. Laut Communiqé werden 800 neue Wohnungen erstellt, 200 davon als Sozialwohnungen. Ganz in der Nähe habe Dragon Night bereits mehrere hundert Wohnungen gebaut, die schon bezogen worden seien.

Die Neugestaltung der Peninsula Place ist Teil eines gross angelegten Umgestaltungs- und Sanierungsprojekts für die gesamte Landzunge. Mit Kosten von rund 8,4 Milliarden Pfund ist es das grösste seiner Art in London. In den kommenden Jahren werden 15‘720 neue Wohnungen gebaut. Des Weiteren sollen auch das erste grosse Filmstudio mitten in London, ein neues Design-Viertel, Schulen, Büros, Gesundheitsdienste sowie öffentliche Räume realisiert werden. Ziel ist es, aus der Landzunge ein neues Kulturviertel zu machen. Neben Calatrava werden hier auch andere bekannte Architekten ihre Spuren hinterlassen: etwa SOM, Marks Barfield, DSDHA, Alison Brooks und Duggan Morris. (mt/pd)