Bunte Blumenberge und bepflanzte Riesenkiesel

Bunte Blumenberge und bepflanzte Riesenkiesel

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Schweizer Heimatschutz
Dieses Jahr geht der Schulthess-Gartenpreis an das Büro Vogt Landschaftsarchitekten: Ausgezeichnet wurde der kleine Platz vor dem Zürcher SIA-Gebäude und die „Blumenberge“ bei den Helvetia-Versicherungen in St. Gallen.
 
 
Günther Vogt, ehemals Partner von "Kienast Vogt Partner", zählt mit seinem Büro zu den wichtigen und bedeutenden Vertretern der zeitgenössischen Landschaftsarchitektur-Szene. Seine Anlagen reichen von kleinen Plätzen über Gärten mit üppiger Bepflanzung bis hin zu grossflächigen, stadtplanerischen Konzepten.
 
Eines der mit dem Schulthess Gartenpreis ausgezeichneten Projekte ist der Platz beim Zürcher SIA-Gebäude. Wer den lauschige Ort an der Sihl zum ersten mal überquert, fühlt sich von den ausgefallenen Blumentöpfen an überdimensionierte Flusskiesel erinnert. Der mit einem grossflächigen Muster versehene Platz erfüllt laut dem Schweizer Heimatschutz „die klassische Funktion eines Parks“, sie sei ein Ort in der Stadt, wo sich von der Hektik Abstand nehmen lasse.
 
Das zweite preisgekrönte Projekt der Vogt Landschaftsarchitekten AG befindet sich in St. Gallen. Im Zusammenhang mit der Erweiterung des Hauptgebäudes der Helvetia Versicherungen wurde auch eine besondere Gartenanlage realisiert: Über rund 23'000 Quadratmeter erstrecken sich „Blumenberge“. Sie seien das, was ihr Name verspreche, überbordende Üppigkeit und Farbenpracht zu allen Jahreszeiten, vielfach gespiegelt in den Fenstern des Neubaus, schreibt dazu der Schweizer Heimatschutz in seiner Medienmitteilung. Die Wege dienten heute als gern genutzte Fussgänger-Verbindung zwischen der Stadt und der Universität, heisst es weiter.
 
Mit dem Schulthess-Gartenpreis 2010 will der Schweizer Heimatschutz einen Schwerpunkt in der zeitgenössischen Landschaftsarchitektur setzen. Die beiden Anlagen stünden exemplarisch für das vielfältige Schaffen des Zürcher Büros, schreibt der Schweizer Heimatschutz in seiner Medienmitteilung. Sie zeigten die Bandbreite heutiger Landschaftsarchitektur, von der Gartengestaltung bis zur Pflege des städtischen Raums. -  Die Preisverleihung findet am 28. Mai in St. Gallen statt. (mai)