Buchtipp: Schöner Schlafen zum Vierten

Buchtipp: Schöner Schlafen zum Vierten

Gefäss: 

Ob Bauhausjuwel wie das Albergo Monte Verità bei Ascona, geschichtsträchtiges Gotthard-Hospiz oder urchiges Berggasthaus: Das Büchlein „Die schönsten Hotels der Schweiz“ wartet mit einigem Bekanntem und vielen Geheimtipps auf. Herausgeber ist der Schweizerische Heimatschutz. Für ihre vierte Auflage wurde die Publikation von Grund auf neu überarbeitet.

Mit dem handlichen Band will der Heimatschutz auf Gasthäuser aufmerksam machen, die ein „ganzheitliches Kulturverständnis“ pflegen. Dazu gehören laut Heimatschutz neben der Architektur ein respektvoller Umgang mit der historischen Bausubstanz und ein  überzeugendes Betriebskonzept.  Wie in den vorangegangenen Ausgaben sei viel Wert darauf gelegt worden, dass sorgfältige Gestaltung nicht bei den Gesellschaftsräumen halt mache, sondern auch die Einrichtung der Zimmer vom Gesamtkonzept geprägt seien. Das kann sowohl ein Zimmer mit Stuckdecke und Himmelbett sein als auch ein stimmig eingerichteter Raum, dessen moderne Designermöbel mit der historischen Bausubstanz kontrastieren.

Jeder Übernachtungstipp wird mit einer Aussenaufnahme und einem Foto eines Hotelzimmers ergänzt.  Daneben listet das Büchlein ergänzend zu den 78 Hotels 13 Bed & Breakfasts auf. Wer sich über letztere informieren will, muss allerdings auf das Internet zurückgreifen. Denn auf diese Bleiben wird lediglich in einem Sätzlein hingewiesen, immerhin sind ihre Webadressen vermerkt.

Für die Neuauflage wurde auch das Layout des Büchleins aufgefrischt und benutzerfreundlicher gestaltet: So informieren neu Piktogramme ob das Hotel über ein eigenes Restaurant verfügt, wie das Gasthaus übers Jahr geöffnet ist und in welcher Preiskategorie es liegt. (mai)

„Die schönsten Hotels der Schweiz“ , 96 bebilderte Seiten, Format A6, zweisprachig D/F, Verkaufspreis: CHF 16.–, ISBN: 978-3-9523994-5-3
Link zum Bestellen: www.heimatschutz.ch