Bohren unter Fischen und Algen

Bohren unter Fischen und Algen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: SBB
Demnächst kommen die Bauarbeiten am SBB-Grossprojekt Durchmesserlinie in Zürich in eine entscheidende Phase: Die Tunnelbohrmaschine muss die Limmat unterqueren. Diese 200 Meter sind laut SBB besonders anspruchsvoll.
 
SBB
Quelle: 
SBB
Montage der Tunnelbohrmaschine für den Weinbergtunnel im Schacht Brunnenhof. Zürich, im Sommer 2008.
 
Seit März wird die Tunnelbohrmaschine (TBM) unter dem Zürcher Central auf den letzten, anspruchsvollen Abschnitt unter der Limmat vorbereitet. Zudem werden unter vom Bahnhofquai bis Mitte Limmat zurzeit insgesamt sieben Rohre eingepresst um ein halbkreisförmiges Gewölbe zu schaffen, unter dem die TBM durchfahren wird. Damit soll Setzungen vorgebeugt werden.
 
Im Juni startet dann die Unterquerung der Limmat mit der Tunnelbohrmaschine. Dieses letzte, Teilstück ist gemäss Medienmitteilung der SBB besonders anspruchsvoll: auf den letzten 200 Metern bis zum neuen Tiefbahnhof Löwenstrasse muss sie durch Lockergestein im Grundwasser bohren. Wegen dieser Bodenbeschaffenheit und des dadurch bedingten Bohrverfahrens erfolgt die Unterquerung der Limmat rund um die Uhr. Verläuft alles wie vorgesehen, werden die Bohrarbeiten diesen Herbst beendet sein.

Brückenpfeiler im Bau

Auch sonst verläuft der Bau der Duchmesserlinie laut SBB planmässig So wird seit anfangs Februar an der Zufahrtsrampe zum zukünftigen Tiefbahnhof zwischen dem Bahnhof Sihlpost und dem Gleis 3 des Hauptbahnhofs gebaut. Daneben werden der Deckel und die Seitenwände für den Tiefbahnhof erstellt. Auch die Arbeiten für die 1,15 Kilometer lange, einspurige Letzigrabenbrücke schritten voran, heisst es weiter. Bisher hat die SBB sieben Brückenpfeiler errichtet. Mit dem Bauarbeiten für die Pfeiler der zweiten Brücke, der 400 Meter langen Kohlendreieckbrücke zwischen Langstrasse und Hardbrücke, will die SBB im August starten.
 
Die Durchmesserlinie soll den Bahnhof Zürich-Oerlikon mit dem neuen Tiefbahnhof beim Hauptbahnhof verbinden. Kosten soll sie voraussichtlich rund zwei Milliarden Franken. Laut Plan sollen die ersten Züge im Dezember 2013 auf der neuen Tunnelstrecke verkehren, und zwei Jahre später die ersten Fernverkehrszüge. (mai/pd)