Blick in den See statt nur darauf

Blick in den See statt nur darauf

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bilder: ©oliverbaer

Der vielgerühmte Seeblick wird gerne von Immobilienfirmen aufgeführt, um ein Objekt an den Mann zu bringen. Eine Skulptur in Zug verschafft Interessierten seit Kurzem nun einen Seeblick der etwas anderen Art: ins Wasser hinein statt nur darauf. Geschaffen wurde das Kunstwerk von Roman Signer zum 25-Jahr-Jubiläum des Zuger Kunsthauses.

Vor 25 Jahren öffnete das Kunsthaus in Zug seine Pforten. Zu diesem Jubiläum wurde die Skulptur „Seesicht“ des Schweizer Künstlers Roman Signer an der Zuger Seepromenade (Rössliwiese) realisiert. Die architektonische Stahlskulptur führt mit einer Treppe unter den Wasserspiegel und eröffnet durch ein Fenster den Blick in den See. Wie es in einer Mitteilung des Kunsthauses heisst, wird das Werk zehn Jahre bestehen bleiben und regelmässig geöffnet sein. Ebenso humorvoll wie überraschend und tiefgründig vermittle es einen neuen Blick auf die vertraute Umgebung. „Wenn der lokale Bauboom immer grössere und höhere Gebäude entstehen lässt, die den Seeblick zunehmend verstellen, führt Signer an einem Ort mit grandioser See- und Alpensicht in die Tiefe und zeigt den Wasserkörper“, schreibt das Kunsthaus.

Die Skulptur hat das Kunsthaus in Absprache mit den Behörden von Stadt und Kanton und in Kooperation mit lokalen Firmen und Handwerksbetrieben realisiert. Die Kosten von rund 450‘000 Franken tragen Kunsthaus, Kanton, Stadt, Stiftungen, Sponsoren, Firmen und private Mäzene.

Die Skulptur „Seesicht“ ist Teil der Jubiläumsausstellung im Kunsthaus, die noch bis 14. Juni dauert. (pd/mt)

Infos zur Ausstellung finden Sie hier