„BIM d’Or“ für Neubau des Limmattalspitals

„BIM d’Or“ für Neubau des Limmattalspitals

Gefäss: 

Während in Schlieren ZH die Bauarbeiten am Neubau des Limmatspitals laufen, wurde das Projekt vor kurzem in Paris mit dem „BIM d’Or“ in der Kategorie „internationale Projekte“ geehrt. Die Auszeichnung wird seit letztem Jahr von den französischen den Branchenmagazinen „Le Moniteur“ und den „Cahier techniques du bâtiment“ vergeben.

Mit dem „BIM d’Or“  werden die beste Verwendungen der Gebäudemodellierung BIM (Building Information Modeling) und des digitalen Modells prämiert.

Beim Spital Limmattal handelt sich um ein Projekt, das von der Totalunternehmerin Losinger Marazzi AG in Zusammenarbeit mit den BFB Architekten aus Zürich und Brunet Sunier Architecture aus Paris entwickelt und umgesetzt wird. Die zentral zugänglichen Daten und der kontinuierliche Informationsfluss zwischen allen Projektplanern seien von der Jury besonders hervorgehoben worden, teilt die Losinger Marazzi mit.  

Laut dem Unternehmen ist das Spital Limmattal eines der ersten grossen Bauvorhaben in der Schweiz, bei dessen Realisierung die BIM-Technologie zur Anwendung kommt. Beim Neubau handelt es sich um ein 215 Millionen Franken schweres Projekt mit einem Gebäudevolumen von 205 Kubikmetern und einer Geschossfläche 48‘500 Quadratmetern. Es umfasst dereinst Platz für 200 Betten sowie acht Operations- und Eingriffsräume. (mai)