«Berglerleben» im Forum für Geschichte

«Berglerleben» im Forum für Geschichte

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Peter Ammon, Schweizer Forum für Geschichte

Zu einem Ausflug in eine vom Verschwinden bedrohte Welt lädt zurzeit das Forum für Geschichte in Schwyz ein. Die sehenswerte Ausstellung «Berglerleben» wirft einen nostalgischen Blick auf den bäuerlichen Alltag in den Bergen anhand von Fotografien des Luzerner Fotografen Peter Ammon. Ergänzt wird die Schau von zahlreichen Objekten und einem spannenden Veranstaltungsprogramm.

Quelle: 
Peter Ammon, Schweizer Forum für Geschichte
Peter Ammons Fotografien erzählen ganze Geschichten.

Die Alpen sind einer der Sehnsuchtsorte schlechthin. Vom Traum von einem Dasein am Puls der Natur zeugen der Trend zu Lebensmitteln aus der Region, zahllose Magazine zum Thema «Landleben» oder Formate wie «Bauer ledig sucht». Dabei wird der Alltag in den Bergen oft idealisiert und verbrämt. Vom rauen Leben in der Höhe und von einer Welt, die heute beinahe ausgestorben ist, erzählt die Ausstellung «Berglerleben» (bis 12. März 2017) im Schweizer Forum für Geschichte in Schwyz.

Herzstück der Schau sind grossformatige Bilder des Luzerner Fotografen Peter Ammon, der zwischen 1952 und 1958 das Leben von Bergbauern festhielt. Nicht nur, weil er dafür als einer der ersten Schweizer Fotografen 4x5-Inch-Farbdiafilme verwendete, sind die Aufnahmen etwas Besonderes: Sie erinnern an Gemälde aus einer vergangenen Zeit, indem sie Szenen zeigen, die, je länger man sie betrachtet, kleine Geschichten erzählen. Zum Beispiel die von der Familie in der Küche: Der Vater und die grössere Tochter beobachten die Kleinste, wie sie ein Huhn füttert, während die Mutter eine Pfanne aufs Feuer stellt. Die russgeschwärzten Wände lassen den Raum wie eine Höhle erscheinen. Sieht man genauer hin, taucht etwa die Frage auf, weshalb Vater und Tocher barfuss sind. Und ob der Boden kalt ist, weil das Mädchen den einen Fuss auf den anderen stellt.

Dieses und die übrigen Bilder werden von historischen Objekten aus dem bäuerlichen Alltag ergänzt. Zudem finden verschiedene Veranstaltungen statt. So lassen etwa die Sonntagsateliers an ausgewählten Sonntagen altes Handwerk aufleben: Dabei geht es am 21. Januar um Riemenstickerei und am 12. Februar erfährt man, wie Wolle verarbeitet wird. Und am letzten Ausstellungstag, am 12. März, weiht Robert Kessler in die Herstellung von Chlefeli ein und zeigt gleich noch wie man sie benutzt.  (mai)


Berglerleben bis 12. März
Adresse: Forum Schweizer Geschichte, Schwyz
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 17 Uhr /Geschlossem am 25.12., 1.1., 2.1. sowie am 27.2.
Weiter Informationen: www.nationalmuseum.ch/d/schwyz/