Berghütte in der Hohen Tatra: Ein Würfel ist gefallen

Berghütte in der Hohen Tatra: Ein Würfel ist gefallen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Visualisierung, zvg

Als hätte ein Riese in der Wildnis der Hohen Tatra Würfel gespielt und einen davon liegen lassen: Die Unterkunft für Wanderer auf der slowakischen Seite des Gebirges haben die Architekten des tschechischen Büros Atelier 8000 als einen auf die Spitze gestellten Kubus konzipiert.

«Wir haben ihn so positioniert, dass von überall her immer drei Seiten zu sehen sind. Das sorgt für besondere Licht- und Schattenspiele», erklären die Architekten. «Solches lässt sich auch auf den Felsen der Umgebung beobachten.» Dank seiner glänzenden Aussenhülle aus Aluminium wirkt der Bau aber zugleich leicht und licht und erinnert darum nicht an Stein sondern an Eis. Derweil verströmt im Innern viel Lärchenholz eine warme Atmosphäre. Hier sorgen eine Art überdimensionierte Fensterbänke dafür, dass man die grandiose Umgebung auch bei Schnee und Sturm  drinnen geniessen kann. Der eigenwillige Unterschlupf versorgt sich übrigens selbst mit Strom. Möglich machen dies die Photovoltaikpanels, welche in so in die Fassade integriert sind, dass sie maximal von der Sonneneinstrahlung profitieren.(mai)