Baustart am Kantonsspital St. Gallen

Baustart am Kantonsspital St. Gallen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Fawad Kazi Architekt GmbH

Gestern ist der Startschuss für die Erneuerung und Erweiterung des Kantonsspitals St. Gallen gefallen. Für das Generationenprojekt wird mit einer Bauzeit von zehn Jahren gerechnet.

Im Beisein von Vertretungen des Bau- und Gesundheitsdepartements, des Kantonsspitals St. Gallen und der Planergemeinschaft starteten gestern Dienstag die Bauarbeiten für die Erneuerung und Erweiterung des Kantonsspitals St. Gallen, wie die Staatskanzlei mitteilte.

Regierungsrat Willi Haag zeigte sich über den Baubeginn erfreut. Mit dem Baustart könne der dringende Investitionsbedarf in die Infrastruktur des Kantonsspitals in Angriff genommen werden, sagte er. Auch Gesundheitschefin Heidi Hanselmann wies auf die Bedeutung des Bauprojekts hin: "Wir wollen für Patienten, für Ärzte und Pflegende auch in Zukunft attraktiv bleiben. Um das zu sichern, braucht es Investitionen in die Spitalinfrastruktur."

Platz für Neubauten schaffen

Neben den zwei Neubauten Haus 07A und 07B entsteht auf dem Areal des Kantonsspitals St. Gallen auch das Ostschweizer Kinderspital. Damit diese Neubauten erstellt werden können, muss in einem ersten Schritt ein Ersatzbau (Haus 10) auf der Parkgarage bei der Böschenmühle errichtet werden. Darin werden mehrheitlich Abteilungen aus den Häusern 08, 23 und 31 untergebracht, die für die Neubauten abgebrochen werden.

Um das Haus 10 mit dem gegenüberliegenden Haus 25 zu verbinden, entsteht eine zweistöckige Passerelle. Die Bauzeit für das Haus 10 beträgt zwei Jahre. Ab 2018 soll die neue Tiefgarage mit 480 Parkfeldern gebaut werden.

Nach der Fertigstellung des Hauses 10 werden drei Gebäude vollständig und ein Gebäude teilweise abgerissen. Das ist die Voraussetzung dafür, dass 2018 die Bauarbeiten für das Haus 07A starten können. Diese Bauarbeiten dauern voraussichtlich vier Jahre.

2019 soll der Bau des Kinderspitals in Angriff genommen werden. Für dieses wird mit einer Bauzeit von vier Jahren gerechnet. Im Jahr 2023 sollen die Arbeiten für den zweiten Neubau des Kantonsspitals St. Gallen, das Haus 07B, starten. Das gesamte Projekt soll im Jahr 2027 abgeschlossen werden.

Entworfen wurde das Projekt – es heisst „Come together“ – von der Fawad Kazi Architekt GmbH aus Zürich. Der Vorschlag war vor fünf Jahren aus einem mehrstufigen Wettbewerb als Sieger hervorgegangen. Als Gesamtleiter fungiert die Hämmerle + Partner GmbH aus Zürich. Das Projekt, für das rund 600 Millionen Franken budgetiert worden sind, ist das grösste Bauvorhaben im Hochbau, das der Kanton St. Gallen bisher hatte. (sda/mt)