Hochbau macht wieder Boden gut

Hochbau macht wieder Boden gut

Das Schweizer Bauhauptgewerbe entwickelte sich im Oktober gemächlich. Der Hochbau konnte die Rückgänge des Vormonats teilweise wieder gutmachen, wobei die Summe geplanter Bauprojekte im Vergleich zum Vorjahresmonat gesamthaft um 1,2% zulegte. Gleichzeitig reduzierte sich die Zahl der Gesuche um 1,2%.

Quelle: 
Claudia Bertoldi

Damit konnte der Hochbau die Rückgänge des Vormonats teilweise wiedergutmachen. Im September ging die Bausumme gegenüber dem Vorjahr noch um fast ein Viertel zurück, was entsprechend im Oktober den Dreimonatsdurchschnitt ins Minus drückte, sowohl was die Anzahl der Gesuche (-4,4%) als auch die Bausumme (-13,9%) betrifft. Bei Betrachtung der im Jahr aufgelaufenen Summen (Year to Date – YTD) liegt die Wachstumsrate bei den Gesuchen leicht im Plus (+0,9%), jene der Bausumme jedoch im Minus (-3,8%).

Bei Renditeliegenschaften fällt die positive Entwicklung der Bausumme auf (+26,7%), allerdings bei tieferer Gesuchzahl (-5,6%). In den beiden Vormonaten war die Bausumme in diesem Wohnbausegment noch stark zurückgegangen (September: -19,6%; August: -23,3%). Dagegen reduzierte sich im Segment Einfamilienhäuser die Bausumme (-14,9%), bei etwas mehr Gesuchen  (+1,4%).
 

Möchten Sie sich regelmässig über den Verlauf der Baukonjunktur informieren? Dann abonnieren Sie das Baublatt!

Autoren

Redaktor Baublatt

Seine Spezialgebiete sind wirtschaftliche Zusammenhänge, die Digitalisierung von Bauverfahren sowie Produkte und Dienstleistungen von Startup-Unternehmen.

Tel. +41 44 724 78 61