Baublatt-Monatsstatistik Dezember: Investoren werden vorsichtiger

Baublatt-Monatsstatistik Dezember: Investoren werden vorsichtiger

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Urs Rüttimann

Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden im Dezember 11,5 % weniger Baugesuche eingereicht. Dies bestätigt einmal mehr, dass sich die geplanten Bauinvestitionen im Verlauf des Jahres 2016 abgeschwächt haben, auch wenn der diesjährige Dezember einen Arbeitstag weniger hatte. Die rückläufige Tendenz bei den Baueingaben bekommen das Bauhauptgewerbe mit einem Jahr und das Ausbaugewerbe mit zwei Jahren Verzögerung zu spüren.

Von den rückläufigen Bauausgaben besonders betroffen ist die Westschweiz mit einem Minus von 30,7 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Besonders stark ist der Aderlass in den Kantonen Waadt und Genf mit 31,4 und 42,5 %. In der Deutschschweiz und in der italienischen Schweiz hingegen sanken die Baugesuche nur um 4,5 beziehungsweise 2,7 %. In Luzern (-19,7 %) und Zürich (-10,2 %) beispielsweise reichten Bauherren weniger Gesuche ein. Demgegenüber wurden in St. Gallen (+51,3 %), Basel-Stadt (+73,3 %) und Baselland (+10,8 %), die ebenfalls starke Zentren und Agglomerationen aufweisen, weiterhin viele Bauten geplant.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie im Baublatt 04 vom 27. Januar 2017.

Interessieren Sie sich für ein Baublatt-Abonnement?