Baublatt-Monatsstatistik August: Positive Impulse fehlen

Baublatt-Monatsstatistik August: Positive Impulse fehlen

Gefäss: 

Die Investitionen in den Bau bleiben flau. Gegenüber dem Vorjahresmonat sanken die Baubewilligungen im August um 3,5 %, und die Gesuche stiegen um 2,5 %. Dabei hat der diesjährige August einen Arbeitstag weniger. Im langjährigen Vergleich liegen die Gesuche unter dem Niveau der Krisenjahre 2008/09.

Die Baubewilligungen haben seit dem Jahr 2000 einen Tiefststand erreicht. Deutlicher als in der Deutschschweiz (-0,9 %) ist der Aderlass bei den Baugesuchen in der Westschweiz (-5,8 %). In der italienischen Schweiz legten sie um 11,4 % zu.

Auf Beobachtungsposten
Die schwache Konjunktur ist dem Bau ein schlechter Nährboden. Hinzu kommen der steigende Leerstand bei den Wohnungen und Büros, die hohen Immobilienpreise, die abflachende Zuwanderung und die fehlende politische Lösung bei der Personenfreizügigkeit, die den Mut dämpfen, Bauprojekte zu planen. In dieser Konstellation vermögen die immer noch tiefen Hypothekarzinsen indessen nur bedingt ihre Wirkung zu entfalten.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im Baublatt 38 vom 18. September 2015.

Über diesen Link können Sie das Baublatt abonnieren.


(link is external) Über diesen Link können Sie die Grafiken als PDF herunterladen.

Alle Online-Inhalte von BaublattPLUS sind im Baublatt-Abonnement enthalten.

Anmelden

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen?