Baublatt-Monatsstatistik April: Wieder mehr Zeichen der Schwäche

Baublatt-Monatsstatistik April: Wieder mehr Zeichen der Schwäche

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Urs Rüttimann

Seit dem 3. Quartal 2015 sind die geplanten Bauinvestitionen leicht am Steigen. Das konjunkturelle Umfeld der Bauwirtschaft hat sich seither aber nicht wirklich verbessert. Nach dem Frankenschock hat sich die Gesamtwirtschaft nur schleppend entwickelt, parallel dazu hat die Zuwanderung von Fachleuten den Zenit überschritten. Diese war für den Bauboom der vergangenen Jahre hauptsächlich verantwortlich.

Zunehmend klarer zeigt der Wohneigentumsmarkt Sättigungstendenzen, wenn auch die Immobilienpreise in manchen Regionen immer noch leicht anziehen. Ebenso zeichnet sich bei den Mietwohnungen vielerorts eine Wende ab. Die seit zwei Jahren steigende Leerwohnungsquote drückt auf die Mietpreise. 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie im Baublatt 20 vom 20. Mai 2016.

Hier können Sie das Baublatt abonnieren.