Bauausgaben steigen weiter an

Bauausgaben steigen weiter an

Gefäss: 

Die Bauausgaben sind im 2014 angestiegen, und zwar um 3,1 Prozent. Während sich die Investitionen in Hochbauprojekte ebenfalls um 3,1 Prozent erhöht haben, nahmen die Investitionen in Tiefbauprojekte um 4,5 Prozent zu. Gestiegen ist auch der Arbeitsvorrat. Dies zeigen provisorische Erhebungen des Bundesamts für Statistik (BFS).

Die gesamten Bauausgaben setzen sich aus den Bauinvestitionen und aus den öffentlichen Unterhaltsarbeiten zusammen. Mit der Zunahme um 3,1 Prozent im 2014 setzt sich der Trend der Vorjahre fort: Im 2013 hatten sich die Ausgaben um 3,2 Prozent  erhöht und im 2012 um 3,4 Prozent. Für öffentliche Unterhaltsarbeiten wurde im 2014 gegenüber 2013 0,9 Prozent mehr ausgegeben.

Öffentliche Auftraggeber investierten mehr in Umbauprojekte

Die Investitionen in Neubauprojekte nahmen im Jahresvergleich um 1,7 Prozent zu und die Investitionssumme in Umbauprojekte stieg im Vergleich zum 2013 um 6,5 Prozent. Dabei investierten die privaten Auftraggeber sowohl mehr in den Neubau (+2,3%) als auch mehr in den Umbau (+4,6%). Die öffentlichen Auftraggeber erhöhten ihre Investitionen bei den Umbauprojekten (+9,5%), investierten jedoch weniger in Neubauprojekte (-0,9%).  

 Die Investitionen in Hochbauprojekte nahmen im Jahresvergleich um 3,1 Prozent zu. Die Investitionen in Tiefbauprojekte stiegen im Jahresvergleich um 4,5 Prozent. Die privaten Auftraggeber erhöhten die Investitionen sowohl in den Hochbau (+2,7%) wie auch in den Tiefbau (+7,5%). Auch die öffentlichen Auftraggeber investierten mehr in Hochbauprojekte (+5,1%) und in Tiefbauprojekte (+3,8%).  

Erhöht hat sich auch der Arbeitsvorrat der im Bau befindlichen Projekte, inklusive der öfentlichen Unterhaltsarbeiten: Er ist am Stichtag bzw. per 31. Dezember 2014 gegenüber dem Stichtag des Vorjahres um 2 Prozent angestiegen. (mai/mgt)