„Basel I“ wird für 195 Millionen saniert

„Basel I“ wird für 195 Millionen saniert

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: SBB
Ab heute wird der Rangierbahnhof von Muttenz modernisiert: Gleisanlagen werden optimiert und Stellwerke ersetzt. Auch der Lärm- und Gewässerschutz wird verbessert. Die Arbeiten nehmen laut SBB rund dreieinhalb Jahre in Anspruch.
 
SBB
Quelle: 
SBB
Rangierbahnhof Muttenz: Hier müssen 145'000 Kubikmeter Erde abgetragen werden.
 
Kosten soll die Modernisierung des Rangierbahnhofs "Basel I" in Muttenz rund 195 Millionen Franken. Heute starten die Bauarbeiten: Die Anlage, in der die Wagen ankommender Güterzüge entsprechend ihrem Bestimmungsort neu zusammengehängt werden, soll komplett umgebaut und erneuert werden: Die Gleisanlagen werden stellwerktechnisch auf den neusten Stand gebracht, zwei der insgesamt fünf Stellwerke werden ganz ersetzt. Zudem wird ein neues elektromagnetisches Bremssystem in den Verteilgleisen das Rangieren leiser und effizienter machen. Weil dieses System aber nur auf einem ebenen Grund eingebaut werden kann, muss das kaum sichtbare Gefälle der Verteilzone ausgeglichen werden. Dafür müssen rund rund 145'000 Kubikmeter Erde abgetragen werden. Das entspreche über 4500 Güterwagenladungen schreibt dazu die SBB in ihrer Medienmitteilung.
 
Des Weiteren werden die Verteilgleise von 41 auf 32 reduziert. Insgesamt 59 Weichen und 25 Gleiskilometer Schiene werden ausgebaut und durch 38 Weichen und 24 Gleiskilometer Schiene ersetzt. Gleichzeitig werden Schwellen, Schotter und den Gleisunterbau erneuert. Daneben erstellt die SBB im Bremsbereich der Wagen auf einer Strecke von 280 Metern rund vier Meter hohe Lärmschutzwände. Die gesamte Verteilzone erhält überdies eine separate Entwässerung mit einem eigenem Sickerbecken.
 
Die Arbeiten werden etappenweise vorgenommen. In einem ersten Schritt wird die ganze Nordhälfte der Anlage in Angriff genommen, wenn diese in Betrieb gehen kann, wird mit dem Umbau der Südhälfte gestartet.
 
Der Rangierbahnhof „Basel I“ besteht übrigens seit den dreissiger Jahren und dient dem Nord-Süd-Verkehr. Zusammen mit dem daneben liegenden, für den Süd-Nord-Verkehr errichteten Rangierbahnhof „Basel II“ gilt er als wichtige Drehscheibe für den nationalen und internationalen Güterverkehr. (mai/pd)