BAK zeichnet Staufer/Hasler aus

BAK zeichnet Staufer/Hasler aus

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Roland Bernath / zvg BAK

Mit dem „Prix Meret Oppenheim“ ehrt das Bundesamt für Kultur (BAK) alljährlich vier herausragende Schweizer Kulturschaffende. Dieses Jahr gehören auch Architekten zum erlauchten Kreis, das Duo Staufer/Hasler.

Das Architektenduo Astrid Staufer und Thomas Hasler sei bekannt für seine soliden Bauprojekte von höchster Qualität, teilt das BAK mit. Ihre Arbeit orientiere sich am Lokalen und beziehe so die unmittelbare Umgebung mit ein.  Unter anderem stammt das Bundesverwaltungsgericht in St. Gallen, die Kantonsschule in Wil sowie das Brandhaus in Zürich. Letzteres dient Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten um unter möglichst realistischen Bedingungen üben zu können. (Das Baublatt berichtete darüber. Den Artikel finden Sie über den Downloadlink am Ende dieses Textes.) Neben ihrer Arbeit als Architekten unterrichteten sie an der ETH Zürich und an der ETH Lausanne. Aktuell dozieren sie an der TU Wien.

Neben dem Architektenduo wurden die Künstler Christoph Büchel und Olivier Mosset ausgezeichnet sowie Urs Stahel, Mitbegründer des Fotomuseums Winterthur. – Die Preisverleihung findet am 15. Juni erstmals parallel zur Art Basel statt, vor der Eröffnung er Ausstellung „Swiss Art Awards“. (mai)