Axa Winterthur zieht Projekt in Schlieren ZH zurück

Axa Winterthur zieht Projekt in Schlieren ZH zurück

Gefäss: 

Für rund 40 Millionen Franken wollte die Axa Winterthur auf dem Areal Schlieren West eine Wohnüberbauung errichten. Doch daraus wird nun nichts. Grund ist laut dem Unternehmen die mangelnde Nachfrage nach Wohnungen in Zürichs Vorortgemeinde.

Auf dem Areal Schlieren West wächst derzeit ein völlig neuer Stadtteil heran. Die Mehrheit der Parzellen zwischen den Bahngleisen und der Badenerstrasse ist bereits bebaut. Eine der noch freien Parzellen gehört der Axa Winterthur, die hier ursprünglich eine Wohnüberbauung errichten wollte. Laut einem Bericht der Limmattalerzeitung zieht sie ihr Projekt zurück. Dies, obwohl dafür bereits ein Architekturwettbewerb veranstaltet und ein Siegerprojekt erkoren worden war.  Gewonnen hatte damals das Projekt der Haerle Hubacher Architekten aus Zürich.

Auf Nachfrage bei der Zeitung erklärte Ernst Schaufelberger, Leiter der Immobilien bei der Axa Investment Managers AG, den Rückzug damit, dass die Absorptionszeit im Limmattal seit geraumer Zeit deutlich ansteigt. Oder vielmehr gehen die Verantwortlichen davon aus, dass die Nachfrage nach Wohnungen sinkt und es deswegen  immer mehr Zeit braucht, bis ein Mieter gefunden werden kann. Darum will die Versicherung vorerst nur den Boden sanieren und erst später die Planung eines neuen Projekts in Angriff nehmen. (mai)